ANALYSE: Die Einmischung der Türkei bedroht den Frieden im Nahen Osten

Türkischer Führer hat Vision eines neuen islamischen Reiches, beginnend mit Jerusalem

ANALYSE: Die Einmischung der Türkei bedroht den Frieden im Nahen Osten
Wisam Hashlamoun/FLASH90

Der türkische Machthaber Recep Tayyip Erdogan gibt seinen Traum nicht auf, ein neues “osmanisches” Reich im Nahen Osten zu errichten, trotz einer enormen Wirtschaftskrise in dem muslimischen Land.

Sein Plan sieht vor, den Einfluss der Türkei auf die arabische Bevölkerung Jerusalems zu vergrößern und die dortigen Araber zu Islamisten zu machen, während die Türkei auch versucht, die Waqf zu infiltrieren, den islamischen Treuhänder, der die täglichen Angelegenheiten auf dem Tempelberg und in der Al-Aqsa-Moschee kontrolliert.

In dieser Woche eröffnete das Erdogan-Regime ein neues islamisches Zentrum in der Nähe des Tempelbergs in Jerusalem. Das Zentrum war von TIKA, einer Hilfsorganisation der türkischen Regierung, die mehrere islamische Projekte im arabischen Jerusalem betreibt, renoviert worden.

Das islamische Zentrum mit dem Namen Khan Abu Khadija wird Araber beherbergen, die bereits Verbindungen zur Muslimbruderschaft haben und dem Erdogan-Regime positiv gegenüberstehen.

Khan Abu Khadijija wirbt für das Osmanische Reich, indem er einen Film über den osmanischen Sultan Abdul Hamid II. ausstrahlt, der zu Beginn des letzten Jahrhunderts den Völkermord am armenischen Volk beging.

Das islamische Zentrum zeigt auch Ausschnitte von Erdogans Reden, in denen er Jerusalem als “besetztes Gebiet” bezeichnet und Verbindungen zum inzwischen verbotenen nördlichen Zweig der Islamischen Bewegung und ihren Führern Scheich Raed Salah und Kamal Khatib hat.

Laut dem Nahost-Experten Mordechai Kedar ist Khan Abu Khadiija nichts weniger als “ein weiteres Standbein des revolutionären Islam” im Zentrum Jerusalems.

“Auf diese Weise kaufen sie die Öffentlichkeit mit einer großen Umarmung aus der Türkei – durch Geschäfte, Tourismus und Geld”, sagte Kedar gegenüber Israel Hayom.

Erdogans jüngste feindselige Aktion gegen Israel führt nun zur Versöhnung zwischen Israel und Saudi-Arabien sowie zwischen Jordanien und dem saudischen Königreich.

Israel spricht Berichten zufolge mit den Saudis über eine teilweise Beteiligung an der Waqf, während Jor-dan sich ebenfalls mit Saudi-Arabien versöhnt, nachdem es die gleichen Bedenken gegen Erdogans imperialistische Schritte hatte.

“Es handelt sich um heikle und geheime Diskussionen, die mit Zweideutigkeit und geringer Intensität mit einem kleinen Team von Diplomaten und hochrangigen Sicherheitsbeamten aus Israel, den USA und Saudi-Arabien als Teil der Verhandlungen geführt werden, um den Deal des Jahrhunderts voranzubringen”, so unbenannte saudische Beamte, die deutlich machten, dass die Verhandlungen Teil der neuen amerikanischen Herangehensweise an den israelisch-palästinensischen Konflikt sind.

Die Jordanier billigen den Versuch der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht, der Türkei zu erlauben, ihren Einfluss auf den Tempelberg und das arabische Jerusalem auszuweiten, und sind nun bereit, einen alten Konflikt beiseite zu legen, der zur Vertreibung der Haschemitischen Familie – zu der der derzeitige jordanische König Abdulla II. gehört – aus Saudi-Arabien führte.

Die haschemitische Familie stammt vom Propheten Mohammed ab und kontrollierte die muslimischen heiligen Stätten Mekka und Medina, bis die Familie al-Saud in Saudi-Arabien an die Macht kam.

Anscheinend befürchtet Jordanien, dass Erdogans Einmischung in Jerusalem in einer vollständigen Übernahme der Waqf und der Al-Aqsa-Moschee enden könnte, und beschloss, seine Position bezüglich der saudischen Beteiligung am muslimischen Treuhänder zu ändern.

König Abdullah II. bewältigt zudem eine gewaltige Wirtschaftskrise in Jordanien und braucht den Reichtum Saudi-Arabiens, um interne Unruhen und wachsende Opposition gegen sein Regime abzuwehren.

Von seiner Seite aus fürchtet das Haus Saud die Ambitionen Erdogans und hat unter dem Einfluss einer wachsenden Beziehung zur amerikanischen Regierung von Präsident Donald J. Trump seine Haltung gegenüber Israel geändert.

Dies wird jedoch die Versuche des türkischen Diktators nicht aufhalten, den Einfluss der Türkei auf die Länder des Nahen Ostens zu vergrößern.

Die Türkei versucht derzeit, ihre Kontrolle über Nordwestsyrien zu konsolidieren und riskiert eine neue Konfrontation mit der Armee des Diktators Baschar al-Assad, nachdem Erdogan diese Woche die Verlegung schwerer Waffen in die nordsyrische Provinz Idlib angeordnet hat.

Der türkische Präsident verstärkt auch seine Verwicklung in den libyschen Bürgerkrieg und setzt syrische Söldner ein, um gegen Oppositionskräfte zu kämpfen, die die libysche Hauptstadt Tripolis belagerten.

Erdogan liefert weiterhin Waffen und Drohnen an die libysche Regierung der Nationalen Vereinbarung – und türkische Militärangehörige beaufsichtigen die Kämpfe in Libyen, während sie brutale Gewalt gegen die von Russland unterstützten Oppositionskräfte von General Khalifa Belqasim Haftar anwenden.

Auf der anderen Seite des Mittelmeers unternimmt Erdogan provozierende Schritte gegen Zypern und Griechenland, indem er in Teilen des Meeres, die niemand als Teil der türkischen Hoheitsgewässer anerkennt, nach Öl und Gas bohrt.

Dies trotz der Warnungen der Europäischen Union und eines ungewöhnlichen ägyptischen Schrittes, der zeigt, dass Kairo äußerst besorgt über die Bestrebungen des türkischen Diktators ist.

Der Regierung von Präsident Abdel Fateh al-Sisi ist es gelungen, eine internationale Koalition zusammenzuschustern, die weitere provokative türkische Schritte im Mittelmeer verhindern soll.

Die Anti-Türkei-Koalition besteht aus Ägypten, Frankreich, Griechenland, Zypern und den Vereinigten Arabischen Emiraten, aber man könnte auch Israel auf die Liste setzen, da es die gleichen Bedenken gegen Erdogans illegale Schritte im Mittelmeer und die anderen imperialistischen türkischen Schritte hat.

Experten in Israel dachten kürzlich, dass eine Aussöhnung zwischen Israel und der Türkei am Horizont stünde, nach zehn Jahren der Spannungen, die begannen, nachdem die israelische Marine das türkische Schiff Mavi Marmara gestoppt hatte, das die Seeblockade des Gazastreifens durchbrechen wollte.

Die Idee einer Versöhnung zwischen der Türkei und Israel entstand aus der Nachricht, dass die israelische Fluggesellschaft El Al zum ersten Mal seit zehn Jahren einen Frachtflug in die Türkei unternommen hatte.

Erdogan machte jedoch diesen Spekulationen ein Ende, als er Israel erneut wegen seiner Absicht, israelisches Recht in 30 Prozent des C-Gebiets der sogenannten Westbank anzuwenden, heftig kritisierte.

In einer Ansprache an amerikanische Muslime sagte Erdogan, der beabsichtigte israelische Schritt sei ein neues Besetzungs- und Annexionsprojekt, das die Souveränität Palästinas und das internationale Recht missachtet”, und gelobte, “nicht zuzulassen, dass das palästinensische Land jemand anderem angeboten wird”.

Der türkische Tyrann warnte Israel daraufhin davor, in Fragen, die Jerusalem betreffen, rote Linien zu überschreiten. Die Stadt sei “eine rote Linie für alle Muslime weltweit”, so Erdogan.