ANALYSE: Allen Widrigkeiten zum Trotz, Israel ist das sicherste Coronaland

Israel ist einzigartig in seiner Fähigkeit, sich jeder neuen Herausforderung oder Bedrohung zu stellen.

ANALYSE: Allen Widrigkeiten zum Trotz, Israel ist das sicherste Coronaland
Nati Shohat/Flash90

Eine neue Untersuchung der Deep Knowledge Group zeigt erneut, dass Israel das sicherste Land der Erde bleibt, wenn es um den Ausbruch des COVID-19-Virus geht.

Israel führt die Liste der Länder mit einem hohen Sicherheitsrang in Bezug auf das COVID-19-Virus an und hat es auch unter die zehn Länder mit der besten Behandlungseffizienz geschafft.Das kleine Land belegt den neunten Platz, und dies mit einem der kleinsten und unterfinanziertesten Gesundheitssysteme der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Israel gibt weniger für die Gesundheitsfürsorge aus als vergleichbare Staaten in der OECD, nämlich lediglich 2780 Dollar pro Bürger und Jahr, während die Vereinigten Staaten beispielsweise mehr als 10.000 Dollar pro Bürger für die Gesundheitsfürsorge ausgeben.

Der OECD-Durchschnitt liegt bei 4.000 Dollar pro Bürger und Jahr.

Auch in Israel besteht ein gravierender Mangel an Krankenhausbetten, es stehen nur drei Betten pro 1.000 Bürger zur Verfügung stehen, während in Japan beispielsweise 13 Betten pro 1.000 Bürger zur Verfügung stehen. Russland und Deutschland haben acht Krankenhausbetten pro 1.000 Bürger, und selbst Polen hat sieben Krankenhausbetten pro 1.000 Bürger.

Die analytischen Rahmenwerke der Deep Knowledge Group für Sicherheit, Behandlungseffizienz und Risikoeinstufung un Bezug auf COVID-19 nutzen Rohdaten aus einer Reihe von öffentlich zugänglichen Quellen, darunter die Weltgesundheitsorganisation, die John Hopkins University, die CDC, Worldometers und andere“, so die Organisation in ihrem jüngsten Bericht.

Die Gruppe führt auch „Konsultationen mit spezifischen Experten durch und speist diese Daten in ihre firmeneigenen Big Data Analytical Frameworks ein, um eine kumulative Rangfolge der Länder in Bezug auf Sicherheit, Therapieeffizienz und Risiko abzuleiten“.

Israel schnitt am besten im Bereich der schnellen Notfallmobilisierung und am schlechtesten bei der Anzahl der Krankenhausbetten ab.

Experten haben bereits darauf hingewiesen, dass Israels kritische Erfahrung mit Notfällen dazu beiträgt, die Bevölkerung durch die Corona-Krise zu bringen, ohne dass die Zahl der Todesopfer so hoch ist wie in anderen modernen Gesellschaften wie Großbritannien, den Niederlanden, Italien, Spanien und den Vereinigten Staaten.

Das Krankenhauspersonal in Israel ist es gewohnt, unter enormem Druck zu arbeiten, und es ist oft hoch qualifiziert. Darüber hinaus trug die Tatsache, dass Israel eines der ersten Länder war, das internationale Flüge stoppte und eine Abriegelung durchsetzte, zur Eindämmung des Corona-Ausbruchs bei, und wir sehen jetzt einen Rückgang der Neuerkrankungen.

Bis heute sind 134 Israelis an dem COVID-19-Virus gestorben, und der jüdische Staat hat nun mehr als 12.501 bestätigte Fälle des COVID-19-Virus. Das bedeutet, dass weniger als ein Prozent der Corona-Patienten in Israel an dem Virus starben, und dies ist derzeit die drittniedrigste Todesrate der Welt.

Neben dem qualitativ hochwertiges Gesundheitssystem haben Israel auch adere Faktoren geholfen, in der Korona-Krise die Nummer eins in Sachen Sicherheit zu werden.

Zunächst einmal ist das Land ein junges Land mit vielen Israelis, die im HighTech-Bereich arbeiten, und diese Leute sind es gewohnt, über den Tellerrand hinauszuschauen. Es überrascht daher nicht, dass israelische Krankenhäuser jetzt eine neue Behandlung für das Coronavirus eingeführt haben.

Sechs kritisch kranke COVID-19-Patienten in Israel wurden mit dem Plazenta-basierten Zelltherapieprodukt der in Haifa ansässigen israelischen Firma Pluristem behandelt und erholen sich nun, nachdem sie sch bereits in einem sehr kritischen Zustand befunden hatten.

Bei allen Patienten traten Organversagen und andere akute Probleme auf, wie z.B. Komplikationen aufgrund von Entzündungen und akutem Atemversagen.

Ein weiterer großer Erfolg kam von Wissenschaftlern der Hebräischen Universität, die in Rekordzeit ein neues, viel billigeres und schnelleres COVID-19-Testkit entwickelten.

Der neue Test würde 4-10 Mal schnellere Ergebnisse liefern als die derzeitige Methode und besteht fast vollständig aus Materialien, die im Land leicht erhältlich sind“, berichtete der israelische Journalist Idan Zonshine.

Dazu kommt, dass Israel bei seinen Bemühungen, das Coronavirus zu besiegen, nicht nur das Gesundheitssystem in Anspruch genommen, sondern auch seine Armee eingesetzt hat, um die Krise zu überwinden.

IDF-Soldaten wurden nach Bnei Barak geschickt, wo sie sich um die ultra-orthodoxe Bevölkerung kümmerten.

Einige der begabteren und bereits pensionierten Offiziere der IDF kehrten sogar wieder in den Dienst zurück, um Operationen in drei ultra-orthodoxen Städten mit einer hohen Zahl von Infektionen zu überwachen.

Der ehemalige Kommandeur des Nordkommandos Gal Hirsh zum Beispiel, der vor und während des Zweiten Libanonkriegs von der israelischen Verteidigung und dem politischen Establishment wegen seines unkonventionellen Vorgehens bei den Vorbereitungen für den Krieg gegen die Hisbollah kritisiert wurde, übernahm das Kommando für die Maßnahmen in der ultra-orthodoxen Stadt Elad in Samaria.

Israel benutzte sogar den Mossad, um medizinische Ausrüstung und Schutzausrüstung nach Israel zu bringen, was in anderen Ländern undenkbar wäre.

Mossad-Vertreter richteten im Sheba-Krankenhaus in Ramat Gan, dem neuntgrößten Krankenhaus der Welt, zusammen mit ihren Kollegen aus dem Gesundheits- und Verteidigungsministerium eine Kommandozentrale ein.

Das Ethos des Mossad, eine Aufgabe um jeden Preis auszuführen, half Israel sicherlich bei der Beschaffung der notwendigen Ausrüstung und Atemschutzgeräte.

Agenten des Mossad brachten zunächst 100.000 Coronavirus-Testsätze nach Israel, und es folgten weitere Lieferungen mit weiteren Testsätzen, 1,5 Millionen chirurgischen Masken, Zehntausenden von N-95-Masken, Schutzanzügen, Schutzbrillen und einer breiten Palette von Medikamenten.

Darüber hinaus gelang es dem Mossad, die Technologie zur Herstellung von Beatmungsgeräten und Corona-Testsätzen zu erhalten, woraufhin Israel Aerospace Industries mit dem Bau der Beatmungsgeräte begann.

Dies ist nun ein weiterer Aspekt, der für Israel ziemlich einzigartig ist.

In Krisenzeiten ändern die klügsten Köpfe des Staates Israel oft den Schwerpunkt ihrer Arbeit und nutzen ihr unkonventionelles Denken und ihre Kreativität, um das herzustellen, was notwendig ist, um ihrem Land zu helfen.

So geschehen auch beim Problem der Terror-Tunnels und der Feuerballons im Gaza-Gürtel, als sich israelische Wissenschaftler versammelten, um das Problem gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden anzugehen.

Diese Flexibilität in der Art und Weise, wie die Menschen in Israel auf jede Krise reagieren, hat viel damit zu tun, dass es in Israel viele davon gegeben hat, darunter auch Kriege.

Die Israelis wussten schon lange bevor Corona den jüdischen Staat erreichte, dass ein Mensch manchmal „einen anderen Lebensstil annehmen muss“, wie Ministerpräsident Benjamin Netanjahu es zu Beginn der Krise formulierte, und genau das ist geschehen.