Amerikas Juden unterstützen US-Politik

Der israelische Präsident erklärt Biden, dass der iranische Atomdeal in seiner jetzigen Form den jüdischen Staat gefährdet

von Yossi Aloni |
Foto: Haim Zach/GPO

Eine Umfrage des American Jewish Committee (AJC) ergab, dass 55% der amerikanischen Juden die Vorgehensweise von Präsident Joe Biden gegenüber dem Iran unterstützen; dies zusätzlich zu dem Gefühl, dass die Beziehungen zwischen Israel und den USA stark sind, neben der starken Unterstützung für Joe Bidens Weg als Präsident der Vereinigten Staaten. Die Ergebnisse sind Teil der jährlichen Umfrage des American Jewish Committee (AJC).

Neben der wachsenden Bedrohung durch den Iran in Bezug auf die Nuklearfrage zeigt die neue vom AJC veröffentlichte Umfrage, dass es eine Mehrheit unter den amerikanisch-jüdischen Gemeinden gibt, die den Ansatz von US-Präsident Joe Biden zur Lösung dieses Problems unterstützt. Den 55%, die seine Methode unterstützen, stehen 32% gegenüber, die sie ablehnen. Die Umfrage zeigt auch, dass die jüdischen Gemeinden in den Vereinigten Staaten mit der Arbeitsweise von Präsident Biden insgesamt zufrieden sind (70%), speziell bei der Gestaltung der Beziehungen zu Israel (58% Unterstützung), bei der Bekämpfung des Antisemitismus (64% dafür) und bei der Bewältigung der Coronavirus-Krise (79% Unterstützung).

Die Zahlen sind Teil einer breiteren Umfrage, die in diesem Monat vollständig veröffentlicht wird und auch andere Themen umfasst.

In Bezug auf die Beziehungen zwischen Israel und den USA gaben 76% der befragten amerikanischen Juden an, dass sie die Beziehung für stark halten, verglichen mit 20%, die sie für schwach halten.

68 Prozent der Befragten stimmten bei den letztjährigen US-Präsidentschaftswahlen für Joe Biden, den Kandidaten der Demokratischen Partei, im Vergleich zu 21 Prozent, die für Donald Trump, den Kandidaten der GOP, stimmten. Wenn man sich die Unterstützung für Biden als Präsidentschaftskandidat durch verschiedene Strömungen des amerikanischen Judentums ansieht, ergibt sich ein interessantes Bild, bei dem 61% der konservativen Juden, 80% der Reformjuden und 86% der säkularen Juden bei dieser Wahl für Biden stimmten, im Vergleich zu nur 12% der orthodoxen Juden, die für Joe Biden stimmten.

Ein weiteres beleuchtetes Thema ist das Gefühl des Optimismus des amerikanischen Judentums in Bezug auf Israels Zukunft im Nahen Osten. Im Vergleich zum letzten Jahr sagte ein Drittel (33%) der Befragten, dass sie optimistischer über die Möglichkeit eines Friedensschlusses Israels mit den Arabern seien (als vor einem Jahr), 46% antworteten, dass es keine Veränderung gegeben habe, und 20% antworteten, dass sie weniger optimistisch über Israels Chancen auf Frieden mit anderen arabischen Ländern seien.

Die Umfrage des American Jewish Committee wurde zwischen dem 25. März und dem 9. Mai 2021 unter einer repräsentativen Stichprobe von 1.000 amerikanisch-jüdischen Befragten im Alter von 18 Jahren und älter durchgeführt. Die Fehlermarge beträgt ±4,5. Die Umfrage wurde per Telefon durchgeführt. Das AJC führt seit vielen Jahren Umfragen durch, die die Einstellungen der amerikanisch-jüdischen Öffentlichkeit zu einer Vielzahl von Themen sowie in Israel und anderen Ländern untersuchen.

 

Schwerste Bedrohung für Israel und die Welt

Am Montag wurde der scheidende israelische Präsident Reuven Rivlin von Biden im Weißen Haus empfangen. Es war Berichten zufolge ein sehr herzliches Treffen, bei dem die beiden Präsidenten eine Reihe von Themen diskutierten, darunter auch die iranische nukleare Bedrohung.

Präsident Rivlin betonte, dass dies die größte strategische Bedrohung für die freie Welt sei und dass die Politik des Irans, insbesondere nach den jüngsten Wahlen, gefährlich und extremistisch sei. Siehe: ANALYSE: Irans neuer Präsident Ibrahim Raisi gefährlich für Israel

Rivlin betonte weiter die Position Israels, dass das iranische Atomabkommen in seiner jetzigen Form den Staat Israel gefährdet. Er brachte auch Irans anhaltende militärische Aufrüstung an Israels Grenzen zur Sprache, die durch die Bewaffnung der Hisbollah mit Präzisionsraketen und die Stärkung der Hamas im Gazastreifen belegt wird.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox