Zynischer Gebrauch von Religion und Moscheen zur Aufstachelung gegen die Juden

Palästinensische Beamte sagten immer, sie hassen keine Juden, nur Zionisten. Heute haben sie bewiesen, dass das nicht stimmt.

Zynischer Gebrauch von Religion und Moscheen zur Aufstachelung gegen die Juden
Sliman Khader/Flash90

Es besteht kein Zweifel, dass die Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und den Golfstaaten der Palästinenserfrage und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) einen katastrophalen Schlag versetzt hat. Die Palästinenser sind erstaunt, beschämt und verwirrt. Sie wissen nicht, wie sie ihr verlorenes “Podest” wiederfinden sollen. Sie “schießen” in alle Richtungen. Sie beschuldigen ihre arabischen Landsleute, den Islam, Palästina und die heilige muslimische Moschee in Jerusalem verraten zu haben. Einer der erfolgreichsten Wege, Israel, die Juden und den Friedensprozess zu bekämpfen, besteht darin, die muslimische Religion zu benutzen, um die Massen zu erregen und mit ihren Emotionen zu spielen. In den letzten Tagen hat die Palästinensische Autonomiebehörde diese alte Methode – die Verwendung von Versen aus dem Koran als Propaganda – wieder aufgegriffen. Diesmal geht es um den Kampf gegen das Friedensabkommen Israels mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Königreich Bahrain. Dieser Schritt zielt darauf ab, sowohl Israel als auch diesen arabischen Nationen einen Schlag zu versetzen.

Das Ministerium für religiöse Angelegenheiten in der Regierung der PA verteilte in der vergangenen Woche ein Dokument mit diesen Schlagzeilen:

“Es gibt nichts, was Palästina mehr schadet … als ein Bündnis mit den Juden”

“Gehorsam gegenüber den Juden… wird zu Demütigung und Schande führen.”

 

Das Dokument enthielt Anweisungen bezüglich antisemitischer Botschaften, die die PA in die Freitagspredigt vom 18. September 2020 aufnehmen sollte. Es handelte sich dabei um Anweisungen an die Prediger in allen Moscheen, gegen die Abkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain zu sprechen und Verse aus dem Koran und den Hadith [muslimische mündliche Lehren] zu verwenden, um jeden anzugreifen, der am Friedensprozess beteiligt ist.

Der Zweck dieser verabscheuungswürdigen Handlung war es, zum Hass gegen die Juden, gegen Israel und gegen jeden arabischen Staat, der diplomatische Beziehungen mit Israel aufnehmen will, aufzustacheln. Der zynische Gebrauch der Religion für Propagandazwecke der PA ist sicherlich auf ein sehr niedriges Niveau gesunken. Leider ist dies für die Palästinenser keine neue Methode, wie wir bald sehen werden.

Doch zunächst werden wir lesen, was das Dokument enthielt, das verteilt wurde und dessen Worte am vergangenen Freitag an die muslimische Öffentlichkeit gerichtet waren. Was haben die muslimischen Gläubigen gehört, als wir das jüdische Rosch-Haschana (Neujahr) feierten? Im Folgenden finden Sie eine Übersetzung des Dokuments durch Palestinian Media Watch:

 

“Im Namen des barmherzigen Allah

Der Staat Palästina

16. September 2020

Das [PA] Ministerium für religiöse Angelegenheiten

Freitagspredigt 18. Sept. 2020

[Stellvertretender Minister für religiöse Angelegenheiten] Husam Abu Al-Rub

‘Und neige nicht zu denen, die Unrecht tun’ [Koran 11:113, Sahih International Übersetzung].

 

Die Gefahr der Normalisierung

  • Es gibt nichts, was Palästina und seinen heiligen Stätten mehr schadet, als ein Bündnis mit den Juden einzugehen, mit ihnen verbunden zu sein und sich auf sie zu verlassen.
  • Eine Normalisierung mit der zionistischen Entität ist Hochverrat an Palästina, Jerusalem, dem Blut der Märtyrer und dem Leiden der Gefangenen.
  • Die Normalisierung mit der zionistischen Entität ist einer der Ausdrucksformen von Scheinheiligkeit und Heuchelei und die Akzeptanz des Unterdrückers und seiner Tyrannei.
  • Gehorsam gegenüber den Juden und sich von ihnen mitreißen zu lassen, wird die Nation zu Schwäche, Gesetzlosigkeit, Demütigung und Schande führen., wird die Nation zu Schwäche, Gesetzlosigkeit, Erniedrigung und Schande führen.
  • Bündelung aller Energien, um die Normalisierung und die Beziehungen mit dem zionistischen Gebilde abzulehnen.
  • Der Gläubige – Not und Katastrophen stärken ihn in seinem Glauben, seinem Vertrauen und seiner Entschlossenheit.
  • Die Quelle der Hoffnung – nach Allah – liegt in der Ausdauer und Entschlossenheit in Bezug auf die Rechte und Prinzipien, die der Unterdrückung der Feinde und der Verlassenheit durch die Brüder und Freunde gegenüberstehen.
  • Aufruf an die arabischen und islamischen Völker und die freien Völker der Welt, sich an die Seite Palästinas zu stellen, um das Abkommen über Demütigung und Verrat durch die VAE und Bahrain zu Fall zu bringen.
  • Aufruf zur Einheit und zur Vereinigung der Reihen, um den Gefahren zu begegnen, die die palästinensische Sache bedrohen.

 

 

Referenzen und Schari’ah-Beweise:

  1. “O Prophet, fürchte Allah und gehorche nicht den Ungläubigen und den Heuchlern. In der Tat ist Allah stets wissend und weise. Und folge dem, was dir von deinem Herrn offenbart worden ist. Wahrlich, Allah ist stets vertraut mit dem, was du tust. Und verlasst euch auf Allah; und Allah genügt, wenn er die Angelegenheiten regelt. (Koran) Sure 33:1-3:
  2. “Habt also Geduld mit der Entscheidung eures Herrn und gehorcht nicht einem Sünder oder Undankbaren unter ihnen. Sure 76:24:
  3. “Und niemals werden die Juden oder die Christen dich gutheißen, solange du nicht ihrer Religion folgst. Sprich: ‘In der Tat, die Führung Allahs ist die [einzige] Führung. Wenn du nach dem, was dir an Wissen zuteil geworden ist, ihren Wünschen folgen würdest, hättest du gegen Allah keinen Beschützer oder Helfer. Sure 2:120
  4. “Sie halten gegenüber einem Gläubigen keinen Verwandtschaftspakt oder Schutzbund ein. Und sie sind es, die die Übertreter sind.” Sure 9:10
  5. “Und gehorcht nicht den Ungläubigen und Heuchlern, sondern schadet ihnen nicht und verlasst euch auf Allah. Und es genügt, dass Allah die Angelegenheiten in Ordnung bringt.” Sure 33:48 (Klauseln 6-10 bestehen aus “Schari’ah Beweisen” aus den Hadithen – Aussprüche und Praktiken, die dem islamischen Propheten Muhammad zugeschrieben werden -Ed.)
  6. (Ein Hadith wird darüber zitiert, dass es unter der Nation des Islam eine Gruppe gibt, die weiterhin auf der Seite steht, die an der Wahrheit festhält, ihre Feinde überwindet und von denen, die sie verraten, bis zum Ende der Tage nicht geschädigt wird; er besagt: “Der Gesandte Gottes [Muhammad] wurde gefragt: ‘Wo sind sie?’, und er antwortete: ‘In Jerusalem und seiner Umgebung’ -Ed.)
  7. (Ein Hadith wird über den Glauben und das Festhalten an Allah zitiert -Ed.)
  8. (Ein Hadith wird über die Gläubigen zitiert, die sich gegenseitig wie Ziegelsteine in einem Gebäude stärken -Ed.)
  9. (Ein Hadith wird darüber zitiert, dass die Muslime Brüder sind und sich nicht gegenseitig unterdrücken oder erniedrigen -Ed.)
  10. (Ein Hadith wird darüber zitiert, dass die Gläubigen diejenigen, mit denen sie sich anfreunden, sorgfältig prüfen müssen -Ed.)

Anmerkung: Die Freitagspredigt und die Gebete finden in offenen öffentlichen Räumen statt, wobei die Richtlinien und Anweisungen des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten und des Gesundheitsministeriums der [EV] eingehalten werden.

Das Ministerium für religiöse Angelegenheiten

—————————————————————–

Lassen Sie uns nun den zynischen Gebrauch der muslimischen Religion seitens der Palästinenser untersuchen. Schon vor der Gründung Israels im Jahr 1948 nutzte der palästinensische Mufti Amin al-Husseini sein Wissen über Religion geschickt für politische Zwecke und sogar, um Terrorakte gegen Briten und Juden anzuregen.

Eine der wichtigsten Errungenschaften, die der vom Mufti geführte Islamische Rat Anfang der 1930er Jahre erzielte, war die Einschränkung von Landverkäufen an Juden und sogar das völlige Verbot dieser Verkäufe. Amin al-Husseini erließ eine Fatwa [Verordnung], die jeden, der Land an Juden verkaufte, als Verräter definierte, der nicht auf einem muslimischen Friedhof begraben werden durfte. Darüber hinaus behauptete er, dass der Verkauf von palästinensischem Land dem Verkauf von Teilen der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem gleichkäme. Er forderte, dass eine solche Person aus der islamischen Gesellschaft ausgeschlossen werden müsse. Al- Husseini behandelte auch die arabischen Immobilienmakler mit harter Hand.

Der Mufti nutzte alle möglichen Methoden, um seine Position zu stärken und seine Popularität in der arabischen Öffentlichkeit zu erhöhen. Eine der erfolgreichsten war die Ernennung von Predigern in Moscheen in den meisten Teilen des Landes. Die Position eines Moscheepredigers gab es während der osmanischen Herrschaft im Land bis zu diesem Zeitpunkt jahrhundertelang nicht. Der Mufti richtete diese Position ein, damit die “Prediger” zu seinen Gunsten predigen und das Volk zur Unterstützung seiner Pläne inspirieren konnten. Auf diese Weise gelang es ihm, die Bauern zu beeinflussen und die Jugend gegen die Juden aufzubringen. Er ernannte in jeder Moschee seinen eigenen Mann. Mit diesem genialen Schachzug gelang es dem Mufti, die Moscheen und die Menschenmengen zu kontrollieren, indem er die Botschaften vermittelte, die er verbreiten wollte – mal, um die Massen anzustacheln, mal, um die Massen zu beruhigen.

Ähnlich wie der Mufti versucht die Palästinensische Autonomiebehörde nun im 21. Jahrhundert, die Massen zu kontrollieren und die Religion zu benutzen, um sie gegen die Juden und gegen gemäßigte arabische Staaten aufzuhetzen. Wenn man das obige Dokument liest, kann man die Aufwiegelung erkennen, die sich hauptsächlich gegen die Juden richtet – nicht gegen Israelis und nicht gegen Zionisten, sondern nur gegen Juden. Beamte der PA haben immer gesagt, sie seien nicht gegen die Juden, sondern nur gegen den Zionismus und die Besatzung. Heute haben sie das Gegenteil bewiesen. Ihr wahres antisemitisches Gesicht wurde aufgedeckt.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.