Wie Hebräisch fast zur offiziellen amerikanischen Sprache wurde Public Domain
International

Wie Hebräisch fast zur offiziellen amerikanischen Sprache wurde

Es gibt Hinweise darauf, dass es durchaus ernst gemeint war.

Lesen

Alles begann mit einer Gruppe von Pilgern, die versuchten, den religiösen Verfolgungen zu entkommen, denen sie seitens der englischen Kirche ausgesetzt waren. Als diese Puritaner in den 1630er Jahren auf der Mayflower an den Ufern von Plymouth, Massachusetts, ankamen, wollten sie „eine Stadt auf einem Hügel zu bauen“, so schrieb John Winthrop, der erste Gouverneur der Bucht von Massachusetts. Sie nannten es ein „Neu-Englisches Israel“, das protestantische Reformen im gesamten Englischen Reich herbeiführen sollte. Die Region wurde später als New England (Neuengland) bezeichnet.

William Gifford, ein englischer Dichter und Verfasser, erhielt einen Bericht, in dem es hieß: „Im Zuge der Rebellion der Kolonien schlug ein Mitglied dieses Staates dem Kongress ernsthaft vor, die englische Sprache per Gesetz abzuschaffen und an ihrer Stelle die allgemeine Aneignung des Hebräischen zu verfügen“. Einige gehen davon aus, dass dies als Verhöhnung der meuternden Kolonisten gedacht war, aber es gibt auch genügend Hinweise darauf, dass es sich hier um eine sehr reale und ernsthafte Überlegung gehandelt hat.

  Warum…

Kommentare