MitgliederWer hat die Al-Aksa-Moschee vor 52 Jahren in Brand gesetzt, ein Jude oder ein Christ?

Die Palästinenser schreiben die Geschichte neu, indem sie sagen, ein Jude hätte vor 52 Jahren die Moschee auf dem jüdischen Tempelplatz in Brand gesetzt.

von Aviel Schneider |
al aksa
Foto: Mark Neyman/GPO

Gestern gedachten die Palästinenser dem 52. Jahrestag des Brandanschlages auf die Al-Aksa-Moschee in Jerusalem.

Zwei Jahre nach dem Sechstagekrieg und der Wiedervereinigung Jerusalems, am 28. August 1969, setzte der australische Staatsbürger Denis Michael Rohan die Al-Aksa-Moschee in Brand. Damit wollte der 28-Jährige Christ eine politische Krise im Heiligen Land auslösen und das Wiederkommen des Messias beschleunigen. Das Feuer in der Moschee verursachte einen großen Schaden. Damals wurde gemeldet, dass jüdische und arabische Feuerwehren gemeinsam den Brand bekämpften. 

Am nächsten Tag wurde Rohan in seinem Hotelzimmer in Jerusalem verhaftet. Er erklärte den israelischen Polizisten, er sei der Auserwählte Gottes und habe von Gott den Auftrag bekommen, den jüdischen Tempel zu bauen. Aber um Gottes Erwählung zu beweisen, musste Rohan vorher die Moschee zerstören.

Der junge Christ aus Australien war Mitglied einer evangelischen Freikirche namens „Weltweite Kirche Gottes“ (Worldwide Church of God), die 1933 in Oregon, USA gegründet wurde. Diese Kirche sah, wie viele Theologen in der christlichen Gemeinschaft, in der historischen Wiedervereinigung Jerusalems...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!