Wann wird Israels Königreich wiederhergestellt werden?

Juden und Christen warten auf die Erfüllung der Prophezeiung

Wann wird Israels Königreich wiederhergestellt werden?
Olivier Fitoussi/Flash90

 

Für die Juden war dies eine Frage von Leben und Tod, für viele Christen spiegelt die Jüngerfrage geistliche Unwissenheit wider. Die Wiederherstellung der jüdischen Nation ist für Christen immer noch ein Skandal, aber für die Juden ist es eine Lebensfrage und die Erfüllung der Bundesverheißungen.

 

Für die Juden

Als die Jünger Jesus fragten: “Wann wird das Reich Israel wiederhergestellt werden?”, war Jerusalem vom heidnischen römischen Reich besetzt. Juden wurden gekreuzigt, in die Sklaverei verkauft und der Tempel stand kurz vor der Zerstörung. Für Juden, die im ersten Jahrhundert lebten, war das Überleben Israels und des jüdischen Volkes bedroht. Die Jünger Jesu wollten, wie alle Juden, zu Recht wissen, wann Jerusalem und die jüdische Nation wiederhergestellt werden würden (Apg. 1,6).

Diese jüdischen Nachfolger Jesu glaubten von ganzem Herzen an die Bündnisse und Verheißungen der Wiederherstellung Israels, wie sie in der Heiligen Schrift vorhergesagt wurden. Jesus selbst sagte ihnen, dass er voraussah, dass eines Tages “Jerusalem von den Heiden zertreten werden wird, bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind” (Lk.21:24). Für die Juden des ersten Jahrhunderts bedeutete “Heiden” schlicht die Römer. Sie mussten gestürzt werden, damit Israel als Nation weiterhin seine von Gott gegebene Bestimmung erfüllen konnte.

Die Antwort des Messias war, dass die versprochene Wiederherstellung in den Händen des Vaters liegt, der allein die Autorität hat, seinen Willen zu erfüllen und die Zeiten und Jahreszeiten zu bestimmen, wann sie vollendet wird. Als er von seiner Wiederkunft sprach, sagte Jesus zu seinen Jüngern, dass “von jenem Tag niemand weiß, auch nicht die Engel im Himmel, auch nicht der Sohn, sondern nur der Vater” (Mk. 13:32).

Diese vom Messias bestätigte Vorstellung ist in der rabbinischen Literatur verbreitet. “Niemand weiß, wann das Haus Davids wiederhergestellt sein wird. Jesu Antwort ist ebenso charakteristisch für den rabbinischen Geist des Zeitalters wie die Frage der [Jünger]”, so Rabbi Abraham Joshua Heschel.

 

Für die Christen

Heschel erklärt, wie die Christen diese Passage und die Verheißung des Königreichs für Israel anders interpretiert haben. “Eine Dichotomie im frühchristlichen Denken widerspiegelnd, war die Position der galiläischen Jünger anders als die der hellenistischen Christen”, schreibt er in „Israel: Ein Echo der Ewigkeit“. “Die ursprüngliche Hoffnung der Jünger war, dass das Reich im apokalyptischen Sinne nahe war, aber die hellenistischen Christen, die schließlich das Reich eroberten, predigten das Evangelium als etwas, das unabhängig vom eschatologischen Reich für jeden Einzelnen gegenwärtige Bedeutung hat.”

Nach Heschel gab es von Anfang an eine christliche Tendenz, jegliche weltliche oder politische Relevanz der frühchristlichen Botschaft zu vernachlässigen, so dass die “Jüngerfrage eher kritisiert als gewürdigt wurde.” Calvin beispielsweise “behauptet, dass ‘in dieser Frage so viele Irrtümer wie Worte stecken.'”

Hier sind einige Zitate von christlichen Literaten, die Heschel als repräsentativ dafür anbietet, wie moderne Kommentatoren die Frage der Jünger nach dem Reich Israels als “geistliche Unwissenheit und Herzenshärte der Jünger” interpretieren.

“Die Herzenshärte der Jünger ist hier wie im Markusevangelium offensichtlich; sie erwarteten ein materielles Königreich, denn der Geist war noch nicht auf sie ausgegossen, um ihnen eine erleuchtete Vorstellung davon zu geben.” (C.S.C. Williams, A Commentary on Acts)

“Die Frage der Jünger ist “die verfinsterte Äußerung eines fleischlichen und uninspirierten Verstandes.” (G.T. Stokes, The Acts of the Apostles)

“Die Antwort Jesu ist eine Zurechtweisung der Jünger.” (R.B. Rackham, The Acts of the Apostles)

 

“Die Apostel waren Juden”, betont Rabbi Heschel, “und teilten die Hoffnung ihres Volkes, das Reich Gottes in der Wiederherstellung der nationalen Identität Israels verwirklicht zu sehen. Diese Erwartung war durch die Tyrannei der römischen Herrschaft in ihr Innerstes eingebrannt. Die Antwort [Jesu] bestätigt die Erwartung, dass das Reich Israels wiederhergestellt wird – eine Erwartung, die in der altjüdischen Liturgie immer wieder zum Ausdruck kommt … Die Antwort Jesu ist keine Zurechtweisung der Hoffnung der Apostel; sie ist vielmehr eine Entmutigung messianischer Berechnungen (siehe Lk. 17,20-21).”

 

Für den größten Teil der 2000-jährigen Geschichte des Christentums war die Vorstellung, dass Israel vor einer nationalen Erweckung der Juden, die Jesus als Messias akzeptieren, in ihre Heimat zurückkehren würde, unvorstellbar. Wenn die Diaspora ihre Strafe dafür ist, dass sie den Sohn Gottes abgelehnt haben, wie ist dann die Wiederherstellung Jerusalems unter jüdischer Souveränität und die Rückkehr des jüdischen Volkes in sein Heimatland zu verstehen, während es noch im Unglauben ist?

Es kann nur eine Erklärung geben, und der Apostel Paulus fasst sie in seinem Brief an die Römer zusammen (wie passend!): Der Gott Israels ist barmherzig und seine Weisheit übersteigt unser Fassungsvermögen; er hat sein Volk nicht verworfen, wie manche dachten; was die Erwählung betrifft, so werden sie wegen der Patriarchen geliebt; Gottes Gaben und sein Ruf sind unwiderruflich; der Erlöser wird aus Zion kommen und ganz Israel wird gerettet werden (Kap. 11).

Würde Paulus heute leben, würde er vielleicht in einem Brief an die Gemeinde hinzufügen: “Ihr habt euch in Bezug auf Israel und die jüdische Nation geirrt. Die Treue des Vaters zu seinem Volk Israel ist ein Zeugnis dafür, dass er euch, sein Volk, die Kirche, niemals verlassen wird, trotz eurer Übertretungen gegen mein Volk. Seht meine Herrlichkeit, tut Buße und sündigt nicht mehr gegen mein Volk.”

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.