Wahlen in Amerika

Innere Unruhen und Streitigkeiten stehen im Gegensatz zum Friedensprozess im Ausland

Wahlen in Amerika
Olivier Fitoussi/Flash90

Als ich versuchte, meinen jährlichen Mitgliedsbeitrag für eine israelische Nachrichtenseite zu bezahlen, stieß ich gegen eine Mauer – zweimal. Die Technologie weigerte sich zu funktionieren, was in etwa das derzeitige politische Klima in der Welt zusammenfasst.

Es gibt einen Fokus auf Israel wie nie zuvor, aber niemand war bisher in der Lage, eine Lösung zu finden. Ausgenommen, so scheint es, ein viel geschmähter Geschäftsmann, der um die Wiederwahl zum US-Präsidenten kämpft.

Wenn alles gesagt und getan ist, und die unvermeidlichen Beleidigungen ausgetauscht worden sind und den Protestierenden die Luft ausgegangen ist, muss die Frage gestellt werden. Worum ging es bei dieser Wahl, und warum hat sie zu der Art von Ärger und Streitigkeiten geführt, wie es sie seit den Nachwirkungen des amerikanischen Bürgerkriegs nicht mehr gegeben hat?

Das liegt ganz klar daran, dass so viel auf dem Spiel steht und ein Kampf der Zeitalter begonnen hat, der die Rückkehr unseres Herrn und Erlösers einläuten könnte – ein klassischer Konflikt zwischen Gut und Böse, zwischen den Kindern der Finsternis und dem Volk Gottes, wie es der katholische Erzbischof Carlo Maria Vigano in seinem offenen Brief an den Präsidenten formulierte, in dem er auch vor einem aufkommenden sogenannten “Great Reset” und einer neuen Weltordnung warnte, die durch die Covid-Pandemie gerechtfertigt ist. (1)

Die Blindheit gegenüber dem größeren Bild, das sich hinter dem verbirgt, was die Mainstream-Medien malen, wird offensichtlich, wenn man beginnt, die sozialen und geopolitischen Veränderungen, die wir sehen, aus einem biblischen Blickwinkel zu interpretieren.

Jahrhundertelang haben Christen auf der ganzen Welt für den Frieden in Jerusalem gebetet, wie es die Heilige Schrift befiehlt (Psalm 122,6). Und plötzlich erscheint das hartnäckige israelisch-palästinensische Debakel in einem ganz neuen Licht, als eine Reihe arabischer Länder beginnt, die diplomatischen Beziehungen zu ihrem ehemaligen Feind zu normalisieren.

Ein beispielloser Friedensprozess hat die vielen Experten, die Massenproteste und Gewalt seitens der Palästinenser vorhersagten, klar und deutlich übertrumpft. Herr Trump hat das Spiel fast im Alleingang verändert, indem er den Palästinensern den Ball aus den Händen genommen hat.

Die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und andere sehen den pragmatischen Sinn darin, ihre eigenen Interessen im Auge zu behalten, anstatt blind eine feindliche Politik zu verfolgen, die noch keine dauerhaften Früchte getragen hat.

Währenddessen stehen die Nationen, obwohl sie abwarten, aus welcher Richtung der Wind weht, Schlange, um ihre Botschaften nach Jerusalem zu verlegen und die Stadt als Israels alte Hauptstadt anzuerkennen, und folgen damit dem mutigen Beispiel von Präsident Trump zu Beginn seiner Amtszeit.

Die neuen arabisch-israelischen Abkommen sind eine Teilerfüllung von Jesajas Prophezeiung einer Straße des Friedens in der Region (Jes 19,23-25) und sicherlich eine Vorahnung der Zeit, in der der Friedensfürst Jesus, der jüdische Messias, seine Füße auf den Ölberg setzt und dem Krieg ein Ende bereitet (Sach 14,4; Apg 1,11). Und doch, welche tiefen Spaltungen entstehen, wenn es um solche apokalyptischen Fragen geht.

Wenn der Fokus auf die Innenpolitik beschränkt ist, wird man den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Doch selbst in der Innenpolitik (und ich sage nicht, dass er ein Heiliger ist) hat es Herr Trump gewagt, sich dem Massenschlachten unschuldiger, ungeborener Babys zu widersetzen, was seine Gegner nicht im Geringsten zu beunruhigen scheint.

Aber ein Hinweis auf das größere Bild war der Anblick von Palästinensern in Gaza, die Bilder von Donald Trump neben denen von Lord Arthur Balfour verbrannten (2). Wer? Ganz genau. Er war der Mann hinter der so genannten Balfour-Erklärung von 1917, der als britischer Außenminister versprach, dass seine Regierung alles in ihrer Macht Stehende tun würde, um das zerstreute jüdische Volk in seinem alten Land wieder anzusiedeln.

Palästinenser verbrennen Anfang dieser Woche in Gaza anlässlich des Jahrestags der Balfour-Erklärung Bilder von Donald Trump und Lord Arthur Balfour.

Zum großen Leidwesen der arabischen Gegner im Besonderen und der linken Politiker im Allgemeinen ist dies seither der Brennpunkt des Konflikts – etwas, das (trotz der tapferen Friedensbemühungen auf dem Weg dorthin) so lange andauern wird, bis Jesus zurückkehrt, nachdem ein Bündnis von Nationen Israel aus dem Norden angegriffen hat und in Harmagedon besiegt wurde (Hes 38, Offb 16).

Eine der größten Ironien von all dem ist, dass, während die meisten Israelis Trump als einen festen Freund sehen, den sie im Weißen Haus behalten wollen, die meisten der fünf Millionen Juden Amerikas Biden unterstützen (70% laut der letzten Umfrage (3)) und damit in der demokratischen Tradition der jüdischen Amerikaner stehen, die sich selbst als Liberale definieren und sich mit den wirtschaftlichen und sozialen Werten der Partei identifizieren.

Man könnte argumentieren, dass ihre Position mehr die Sorge um ihr eigenes Wohlergehen widerspiegelt als ihr letztendliches Schicksal im Land selbst. Denn Biden war Vizepräsident von Barack Obama, der von vielen als der israelfeindlichste Präsident in der Geschichte der USA angesehen wurde.

Nach den sich bekriegenden Stämmen in Amerika zu urteilen, scheint Frieden noch in weiter Ferne. Aber verzweifeln Sie nicht. Jesus hat ein Wort der Ermutigung für seine Anhänger, wenn sie die Welt in Aufruhr sehen, wie wir sie heute sehen. Im Gespräch mit seinen Jüngern sprach Jesus über eine Zeit, in der die Nationen “in Angst und Ratlosigkeit” sein würden und “die Menschen vor Schrecken in Ohnmacht fallen werden, ängstlich vor dem, was auf die Welt zukommt…”, Jesus erklärte: ” Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden Angst der Heidenvölker vor Ratlosigkeit bei dem Tosen des Meeres und der Wogen, da die Menschen in Ohnmacht sinken werden vor Furcht und Erwartung dessen, was über den Erdkreis kommen soll; denn die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden. Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in einer Wolke mit großer Kraft und Herrlichkeit.

Wenn aber dies anfängt zu geschehen, so richtet euch auf und erhebt eure Häupter, weil eure Erlösung naht. (Lukas 21,25-28)

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.