MitgliederUnterirdische Beerdigungsstadt in Jerusalem

Nach jüdischer Tradition hat es eine spezielle Bedeutung, in Jerusalem beerdigt zu sein.

von Netanell Doron |
Foto: Guy Nardy

Die in der Hauptstadt beigesetzten Verstorbenen werden die ersten sein, die nach der Auferweckung der Toten bei der Ankunft des Messias den Tempelberg erreichen.

 

Wer aus nichtjüdischem Umfeld mit der Verfahrensweise vertraut ist, eine Grabstelle nach Ablauf einer Frist einzuebnen und neu zu belegen, muss bedenken, dass dies im Judentum nicht denkbar ist. Gegen Ende der 1990er Jahre zeichnete sich daher ab, dass es bald keinen Raum mehr für Beisetzungen in Jerusalem geben würde. Die Situation treibt den Preis für eine Grabstelle in der Heiligen Stadt nach oben. Jerusalem benötigt pro Jahr etwa 4400 neue Grabstellen. Es galt also, bezahlbaren weiteren Platz zu gewinnen.

 

Derzeit entsteht nun unter dem riesigen Friedhof von Givat Shaul auf dem Har Menuchot (man kann ihn bei der Fahrt nach Jerusalem von...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!