Trotz Warnungen der Armee – 35.000 Araber bei Protesten am Grenzzaun

Die israelische Armee warnte mit Flugblättern die Bevölkerung des Gazastreifens davor, sich dem Grenzzaun zu nähern und von der Hamas ausnutzen zu lassen. Dennoch versammelten sich um die 35.000 Menschen am Grenzzaun. Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen sollen bisher 16 Menschen erschossen und mehr als 500 verletzt worden sein.

In einem Versuch, die erwarteten Unruhen wegen der Eröffnung der amerikanischen Botschaft in Jerusalem und die Demonstrationen zum Nakba-Tag zu verhindern, hat die israelische Luftwaffe heute früh (Montag) Flugblätter über dem Gazastreifen abgeworfen, in denen die Bewohner des Gazastreifens davor gewarnt werden, sich dem Grenzzaun zu nähern, ihn zu beschädigen oder an terroristischen Aktivitäten teilzunehmen. Sie sollten sich nicht als Werkzeug der Hamas missbrauchen lassen.

In einem der Flugblätter heißt es: „An die Demonstranten, Ihr nehmt an gewalttätigen Protesten teil, die Euer Leben gefährden. Die Hamas benutzt Euch um ihre eigenen Fehler zu vertuschen und gefährdet Euch und Eure Familie. Die israelische Armee ist auf jedes Szenario vorbereitet und wird gegen jeden Versuch vorgehen, den Grenzzaun zu beschädigen oder die Sicherheitskräfte und israelischen Bürger anzugreifen. Seid nicht die Marionetten der Hamas. Haltet Euch vom Grenzzaun fern und hütet Euch vor Randalierern und Terroristen. Passt auf Euch auf und arbeitet für den Bau Eurer Zukunft!“

„Niemand möchte Bilder wie diese sehen“ – In einem Video erklärt die israelische Armee, dass sie alles dafür tun werde, die israelische Bevölkerung zu schützen.

Die israelische Armee bereitet sich auf das Eintreffen Dutzender arabischer Unruhestifter entlang der Grenze zum Gazastreifen vor, auch Kinder. Es wird erwartet, dass sie versuchen werden, militärische Geräte in Brand zu setzen, Infrastrukturen zu zerstören und eventuell auch israelische Soldaten während der Unruhen zu entführen.

Trotz der Warnungen seitens Israel, haben sich bereits mehrere Tausend Araber entlang des Grenzzaunes versammelt. Unruhestifter warfen Steine auf israelische Soldaten, die daraufhin begannen, auf die Steinewerfer und die, die sich dem Zaun nähern, zu schießen. Letzten Berichten zufolge sollen 16 Araber bei den Unruhen am Grenzzaun durch Schüsse ums Leben gekommen sein, mehr als 500 Wurden verletzt. Die Zahl der Teilnehmer der Proteste am Grenzzaun wird auf 35.000 geschätzt.

Bild: Unruhen am Grenzzaun im Gazastreifen, Freitag (Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90)

Kommentare: