MitgliederSind Armeevolontäre Landesverräter?

Die Schweizer Militärpolizei hat vor zwei Jahren drei Bürger unter dem Verdacht des Landesverrats verhaftet. Die drei Rentner zwischen 65 und 75 Jahren sind nichtjüdische Freunde Israels.

von Yossi Aloni |
Foto: Gershon Elinson/Flash90

Sie hatten im Rahmen des Sar-El-Programms freiwillig in israelischen ArmeeStützpunkten gedient. Dies stellt gemäß Artikel 9 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches Hochverrat dar. Die Höchststrafe beträgt 20 Jahre Gefängnis. Die meisten westlichen Länder haben derartige Gesetze, die ihren Bürgern verbieten, in ausländischen Militärs zu dienen.

Das Drama begann, nachdem einer der Freiwilligen von einer Schweizer Zeitung interviewt wurde. Der Artikel löste einen Sturm aus. Einige Leser verglichen die Volontäre bei der israelischen Armee sogar mit Leuten, die für den IS oder für Al Qaida kämpfen. Letzteren droht bei Rückkehr nach Europa die Festnahme. Viele Schweizer sind der Meinung, dass jemand, der das israelische Militär unterstützt, ebenso zu behandeln sei.

Das Sar-El-Programm bietet Ausländern die Möglichkeit, die israelische Armee unmittelbar zu unterstützen. Die Freiwilligen müssen nicht jüdisch...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!