„Sie sind keine Juden. Einige gehen sogar in Kirchen! “

Rabbiner beschuldigen die Regierung, gottlose Nichtjuden ins Land gebracht zu haben, um das religiöse Gleichgewicht in Israel zu verschieben

Russische Einwanderin mit israelischer Fahne
Hadas Parush/Flash90

Dies sind die Worte des Oberrabbiners von Israel, Yitzchak Yosef, der damit die aus der ehemaligen Sowjetunion nach Israel eingewanderten Bürger angriff. Der Rabbi beschuldigt die Regierung, russischsprachige Einwanderer in das Land gebracht zu haben, um einen politischen und sozialen “Block gegen die Haredim” zu sein.

Diese Art von Angriff eines Oberrabbiners Israels auf Einwanderer ist beispiellos und seine politischen Motive für den Ausbruch sind nicht schwer zu erkennen. “Massen von reinen Nichtjuden, die Aliyah (Einwanderung nach Israel) gemacht haben, stimmen jetzt für antireligiöse Parteien”, beklagte sich Josef. Er wirft der Regierung vor, absichtlich russische Einwanderer anzuwerfen, um die politische Macht der Haredi in der Regierung zu schwächen und als anti orthodox geltende Parteien wie Israel Beiteinu unter der Führung von Avigdor Liberman zu stärken.

 

Sind Konvertierte Juden?

Der Oberrabbiner stellte auch den Übertritt vieler russischer Einwanderer zum Judentum infrage, nachdem sie Aliyah gemacht hatten. Viele dieser Einwanderer durchliefen sogar unter der Aufsicht von Josef selbst den Konversionsprozess vor orthodoxen rabbinischen Gerichten und jetzt stellt er ihr Judentum infrage, da er plötzlich auf strengere Vorschriften als den ohnehin strengen orthodoxen Konversionsanforderungen besteht. Konversionen zum Judentum außerhalb des orthodoxen Rabbinats werden vom Staat Israel nicht anerkannt.

 

Zu viele Nichtjuden in Israel

In einer rabbinischen Versammlung, die letzte Woche in Jerusalem stattfand, sagte Rabbi Yosef: „Hunderttausende oder Zehntausende Nichtjuden kamen wegen eines jüdischen Gesetzes nach Israel (er meinte damit das israelische Rückkehrgesetz, das es sogar Enkeln von Juden väterlicherseits erlaubt nach Israel einzuwandern). „Hier gibt es viele, viele Nichtjuden, einige Kommunisten, die der Religion feindlich gesinnt sind, sie hassen alle Religionen. Sie sind überhaupt keine Juden, sondern Nichtjuden. Dann stimmen sie für Parteien gegen Haredim und Religion“, sagte der Rabbiner. Später argumentierte er, dass einige der Einwandererfamilien auch „jeden Sonntag in die Kirche oder in ein Kloster gegangen sind.“

 

Der Rabbi warnte

Rabbi Amsalem, ein ehemaliger Minister der orthodoxen Shas-Partei, antwortete mit einer Warnung auf die Kommentare des Oberrabbiners: “Es ist an der Zeit, ihm zu sagen:” Sei respektvoll, sitz zu Hause und halt die Klappe! Rede nicht von den Ausländern und Konvertiten in unserer Mitte, damit sich nicht der Himmel deiner annimmt und dich verschluckt. “

Während der Oberrabbiner nicht für alle Strömungen des Judentums spricht, ist es eigentlich seine Rolle die jüdischen Werte in der jüdischen Nation zu repräsentieren. Es scheint, dass die Angriffe des Oberrabbiners ein Zeichen dafür sind, dass es innerhalb der orthodoxen Gemeinschaft einige gibt, die fürchten, dass sie die wachsende säkulare Bevölkerung ihnen feindlich gesinnt ist.

Angesichts der bevorstehenden Neuwahlen sind sich die Orthodoxen auch der Notwendigkeit bewusst, ihre Sitze in der Knesset zu sichern, um ihren Platz in der israelischen Gesellschaft zu schützen. Die Tatsache, dass es eine sehr große Anzahl an Nichtjuden im jüdischen Staat gibt, deren Interessen nicht unbedingt mit denen des gesamten Volkes übereinstimmen, darf jedoch nicht verschwiegen werden.