Sicherheitsdienst vereitelt Terrorpläne in Samaria

Operation verdeutlicht die tiefe Verwicklung des Irans und der Hisbollah in den palästinensischen Terror

Sicherheitsdienst vereitelt Terrorpläne in Samaria
Nati Shohat/Flash90

Dies ist eine Pressemitteilung der israelischen Sicherheitsbehörde (auch als Shin Bet bekannt), in der zuvor als geheim eingestufte Informationen preisgegeben werden.

In den letzten Monaten hat die Israelische Sicherheitsdienst (ISA) in Zusammenarbeit mit der israelischen Armee (IDF) die Aktivitäten einer terroristischen Organisation aufgedeckt und vereitelt, die unter dem Deckmantel einer für das Wohl der palästinensischen Öffentlichkeit arbeitenden zivilen Organisation namens “Al-Shabaab Alkoumi Al-Araby” agiert.

Die Aktivität wurde im Rahmen der ISA-Untersuchung von Yazen Abu Salah, 23, einem Militanten der Volksfront, aufgedeckt. Wohnhaft in Arraba.

Abu Salah wurde im April 2020 zur Befragung inhaftiert, nachdem Israel Informationen über seine Beteiligung an der Planung von Terroranschlägen in Judäa und Samaria erhalten hatte, insbesondere über den Kauf eines Fernglases und die Rekrutierung von Kämpfern, die zwei Zellen leiteten, eine in Samaria und die zweite in Ramallah.

Abu Salah enthüllte, dass er für die Zellen Terroranschläge geplant hatte, darunter einen Anschlag auf die Gemeinde Harish und die Entführung eines Soldaten, um die Freilassung von Gefangenen in israelischen Gefängnissen auszuhandeln.

Es wurde bekannt, dass Abu Salah durch den Terroranschlag der Volksfront vom 23. August 2019, bei dem Rina Shnerb ermordet wurde, zur Planung und Ausführung der genannten Anschläge inspiriert worden war.

Familie und Freunde trauern um Rina Shnerb (17), die getötet wurde, als palästinensische Terroristen auf einem beliebten Wanderweg eine Bombe explodieren liessen.

Die ISA-Untersuchung deckte die Verbindungen Abu Salahs mit der Organisation “Al-Shabaab Alkoumi Al-Araby” auf, unter deren Ägide der in Syrien operierende militärische Arm der Organisation, “Alkheres Alkoumi Al-Araby”, operiert. Die Tätigkeit des militärischen Arms konzentriert sich auf militärische Operationen in Syrien gegen den islamischen Staat, Jabhat al-Nusra und Gegner des syrischen Militärs.

Während der Untersuchung wurden Informationen über das Ausmaß der tiefen Verwicklung des Irans und der Hisbollah in die Förderung des Terrorismus gegen Israel eingeholt.

Während der Untersuchung erfuhr man weiterhin, dass Abu Salah im Libanon an einer militärischen Ausbildung teilnehmen sollte, die unter anderem das Schießen, die Herstellung von Sprengstoffen und den Einsatz von UAVs umfasste.

Nach den Ermittlungen von Abu Salah wurde Muhammad Abu Salah, Abu Salahs Cousin, 29 Jahre alt, wohnhaft in Bir Zeit, zur Vernehmung inhaftiert. Während der Ermittlungen erfuhr man, dass die Organisation gemeinsame Übungen mit iranischen Elementen, darunter der Hisbollah und dem syrischen Militär, durchführt, die auch Finanzierungsquellen für die Aktivitäten der Organisation sind.

Die Organisation wird von Assad al-Amili geleitet, der im Libanon aktiv ist und als Verbindungsmann der Organisation zum Iran und zur Hisbollah dient. Tatsächlich arbeitet er in völliger Übereinstimmung mit iranischen Elementen in Syrien.

Nach den Ermittlungen gegen Yazen Abu Salah und Muhammad Abu Salah wurden acht weitere Kämpfer wegen des Verdachts der Planung von Terroranschlägen gegen israelische Ziele verhaftet.

Die Untersuchung der Affäre unterstreicht die tiefen Verbindungen zwischen dem Iran und der Hisbollah sowie der Terrororganisation Popular Front.

Der ISA muss auch in Zukunft weiterhin rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um alle terroristischen Aktionen gegen israelische Bürger zu vereiteln.