Raketen aus dem Libanon auf Israel abgefeuert

Verteidigungsminister Gantz betont, dass Israel es nicht zulassen werde, dass die Finanzkrise im Libanon als Vorwand für einen Angriff auf den jüdischen Staat benutzt wird

von Israel Heute Redaktion |
Illustration. Eine israelische Abfangrakete startet, um eine ankommende feindliche Rakete abzuwehren. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Am frühen Dienstagmorgen wurden zwei Raketen aus dem Südlibanon auf den Norden Israels abgefeuert. Eine der Raketen wurde abgefangen, die andere landete auf offenem Gelände, ohne Schäden zu verursachen.

Der Angriff erfolgte nur wenige Stunden vor dem geplanten Besuch von Premierminister Naftali Bennet im Norden Israels.

Berichte aus dem Libanon deuteten darauf hin, dass eine militante palästinensische Gruppe hinter dem Anschlag steht, obwohl sie die provokative Aktion wahrscheinlich nicht ohne die Zustimmung der Hisbollah und ihrer iranischen Oberherren durchgeführt zu haben scheint.

Verteidigungsminister Benny Gantz gab eine Erklärung ab, in der er darauf bestand, dass Israel es nicht zulassen werde, dass die lähmende Finanzkrise des Libanon als Vorwand für einen Angriff auf den jüdischen Staat benutzt wird.

Der Libanon befindet sich derzeit am Rande des völligen Zusammenbruchs. Es liegt nahe, dass dort ansässige militante Gruppen versuchen, Israel in einen bewaffneten Konflikt zu ziehen, um von ihrer eigenen Rolle in der gegenwärtigen Situation des Landes abzulenken.

Außerdem wächst die Sorge, dass der Libanon im Falle eines Zusammenbruchs vollständig unter die Kontrolle des Iran und seiner Stellvertreter geraten könnte. In Anbetracht dessen plädierte Gantz kürzlich an Beirut, Israel bei der Stabilisierung des Libanon helfen zu lassen.