Proteste gegen Schabbat Busse

Am Samstagabend protestierten Bürger in Tel Aviv gegen die öffentlichen Transportmittel am Schabbat.

von Michael Selutin |
Demonstration vor dem Haus der Tel Aviver Bürgermeisters Ron Huldai gegen Busse am Shabbat Foto: Tomer Neuberg/Flash90

Nach Ende des Schabbat versammelten sich in Tel Aviv mehrere hundert Menschen vor dem Haus des Bürgermeisters, Ron Huldai, um gegen die Busse zu demonstrieren, die seit einigen Wochen am Schabbat fahren. Bürgermeister Huldai versuchte lange Zeit, der Stadt auch am Schabbat öffentliche Verkehrsmittel zu bieten, aber er stieß bisher immer auf zu starken Widerstand. Jetzt fahren jedoch Busse am Schabbat und für viele Bürger der Stadt sind sie eine willkommene Neuerung.

Für die Gegner der öffentlichen Verkehrsmittel am Ruhetag sind sie jedoch ein weiterer Schritt zur Säkularisierung des jüdischen Staats. Bequemlichkeit dürfe nicht über den jüdischen Charakter Israels gestellt werden und der Schabbat war schon immer ein Symbol des Bundes zwischen dem jüdischen Volk und seinem Gott.

Die neuen Schabbat-Busse verbinden Tel Aviv mit seinen umliegenden Städten Givatayim, Kiryat Ono und Ramat Hasharon und es haben sich bereits weitere Städte für die Verbindung nach Tel Aviv angemeldet. Tel Aviv ist alles andere als eine religiöse Stadt und am Schabbat fahren die Einwohner ihre Autos und es gibt sogenannte Scherut-Taxen von privaten Unternehmen, die nicht nur innerhalb Tel Avivs fahren, sondern auch fast alle Städte des Landes miteinander verbinden. Das Neue an den Schabbat-Bussen von Bürgermeister Huldai ist lediglich, dass sie von den Stadtverwaltungen betrieben werden.

Die Frage nach der Religiosität des modernen Israels zieht sich durch seine gesamte Geschichte, aber ist bei weitem nicht neu. Schon die Propheten forderten einen Staat auf Basis der göttlichen Gebote, während sich die Könige teilweise zu sehr von „Realpolitik“ leiten ließen. Heute ist es unter anderem die Frage des öffentlichen Transports am Schabbat, die festlegt, wo sich Israel als jüdisches Land befindet

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox