Palästinenser strömen zum Wochenende nach Israel

Die israelische Armee drückt ein Auge zu, als Palästinenser, die sich von der Corona-Quarantäne erholen wollen, israelische Strände ins Visier nehmen

Palästinenser strömen zum Wochenende nach Israel
Olivier Fitoussi/Flash90

Israel ist in der Regel ziemlich wachsam, wenn es darum geht, die unbefugte Infiltration seiner Grenzen zu verhindern. Aber am Wochenende spazierten Zehntausende Palästinenser in das israelische Hoheitsgebiet, und niemand tat etwas, um dies zu verhindern.

Die von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten Gebiete wurden inmitten einer Zunahme von Coronavirusinfektionen abgeriegelt. Israelis haben eine solche Situation vor einigen Monaten ertragen, also können sie mit verzweifelten Palästinensern, die ein wenig Entspannung suchen, mitfühlen.

Ende letzter Woche begann sich in den sozialen Medien das Gerücht zu verbreiten, dass die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) mehrere Übergänge entlang des Sicherheitszauns im Westjordanland geöffnet hätten und den Palästinensern die freie Einreise nach Israel erlaubten oder zumindest ein Auge zudrückten. Normalerweise benötigen Palästinenser eine Sondergenehmigung, um nach Israel einreisen zu können.

Es dauerte nicht lange, bis Zehntausende Palästinenser, darunter ganze Familien, zu diesen Grenzübergängen strömten, wo sie mit Erstaunen feststellten, dass die Gerüchte wahr waren. Die Grenzübergänge waren vollständig geöffnet. Niemand wurde kontrolliert. Darüber hinaus warteten Busse auf der israelischen Seite, um die quarantänemüden Palästinenser an Strände oder andere Touristenziele wie Jaffa und Akko zu bringen.

In einem Gespräch mit den israelischen Channel 12 News sagte eine palästinensische Quelle am Wochenende: “Jeder ist jetzt dort drüben bei Ihnen”.

Den Palästinensern zufolge hat Israel die Masseninfiltration zugelassen, sodass diese Wochenendbesucher mehr Geld in Israels hart getroffene Tourismusindustrie pumpen. Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass Israel regelmäßig mehr eingeschränkte Infiltrationen palästinensischer Arbeiter und Besucher zulässt, um den “Druck abzulassen” und so die Wahrscheinlichkeit eines erneuten terroristischen Aufstands zu verringern.

Was auch immer der Grund sein mag, der Zustrom palästinensischer Besucher an die Strände Israels an diesem Wochenende erinnerte an die Jahre vor der ersten Intifada und den nachfolgenden “Oslo-Abkommen”, als es noch keine Palästinensische Autonomiebehörde (lies: PLO) gab und Israelis und Palästinenser sich regelmäßig in die “Gebiete” der jeweils anderen Seite mischten.