Palästinenser belagern jüdische Siedlungen; wie durch ein Wunder keine Verletzten

Israel steht kurz vor einer umfassenden Militäroperation als Reaktion auf die Eskalation der terroristischen Gewalt.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Krieg gegen den Terror, Terrorismus
Siedlungen
Ein junges Mädchen sieht zu, wie Felder brennen, während in Samaria Israelis und Palästinenser zusammenstoßen. Foto von Flash90

Am Donnerstagabend griff ein palästinensischer Mob israelische Autofahrer an, blockierte Straßen und belagerte zwei jüdische Siedlungen nördlich von Jerusalem. Sicherheitskräfte sagten später, es sei ein Wunder, dass niemand getötet worden sei.

Die Unruhen begannen auf der Schnellstraße 60 in der Nähe der großen jüdischen Siedlung Ofra, wo Palästinenser Steine auf israelische Autos warfen.

Etwas weiter westlich, im Herzen der Region Binyamin, griff ein weiterer palästinensischer Mob israelische Fahrzeuge mit Steinen und Feuerwerkskörpern an und blockierte die Straße 465, die die beiden kleinen jüdischen Siedlungen Neve Tsuf (auch bekannt als Halamish) und Ateret mit der Hauptverkehrsstraße verbindet.

Der Mob griff auch jüdische Hirten an, die sich in der Nähe von Ateret auf den Feldern aufhielten.

Mehrere israelische Fahrzeuge wurden beschädigt, ein 15-jähriges jüdisches Mädchen wurde leicht verwundet.

Angesichts der Tatsache, dass die Siedlungen Ateret und Neve Tsuf vier Stunden lang von der Außenwelt abgeschnitten und belagert waren, bezeichnete es ein Sicherheitsbeamter gegenüber dem Pressedienst Tazpit als „ein Wunder, dass Bewohner nicht gelyncht wurden und dass es keine ernsthaften israelischen Opfer zu beklagen gab“.

Die Quelle forderte eine Untersuchung darüber, wie und warum es so lange dauerte, bis die IDF die Situation unter Kontrolle bringen konnte.

Ein israelisches Fahrzeug, das am Donnerstag durch Steinwürfe in der Region Binyamin beschädigt wurde. Foto: Nachum Bakush/TPS

 

Israel erwägt groß angelegte Militäroperation

Der Vorfall von gestern Abend und eine Reihe weiterer Anschläge in Samaria in den letzten Tagen und Wochen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Israel bald eine groß angelegte Militäroperation gegen die terroristische Infrastruktur in Samaria starten wird. Schon seit einiger Zeit fordern jüdische Bewohner des Gebiets eine solche Aktion.

In einer Reihe von Lagebeurteilungen, die IDF-Stabschef Generalleutnant Herzi Halevi am Dienstag zunächst am Schauplatz dem tödlichen Anschlag in Eli und später im IDF-Zentralkommando in Jerusalem zusammen mit Verteidigungsminister Yoav Gallant und Premierminister Benjamin Netanjahu durchführte, wurden die nächsten Schritte Israels in seinem Krieg gegen den Terror festgelegt.

Die Ergebnisse dieser Entscheidungen werden bald vor Ort sichtbar sein.

 

Veränderungen vor Ort

Bereits am Mittwochabend wurden bei einem Drohnenangriff der IDF drei palästinensische Terroristen in einem Fahrzeug getötet, die auf Soldaten geschossen hatten, die einen Kontrollpunkt nördlich von Dschenin besetzten. Die Terrorzelle war für weitere Schießereien in der Gegend verantwortlich. Es war der erste Einsatz einer Drohne durch die IDF für eine gezielte Tötung in Judäa und Samaria seit 2006.

Der Sprecher der IDF, Brigadegeneral Daniel Hagari, erklärte, dass das Militär überall dort eingreift, wo es Informationen über Terroranschläge hat, sagte aber, dass es in diesem Fall keine solche Vorwarnung gegeben habe.

Die jüngsten Ereignisse scheinen jedoch darauf hinzudeuten, dass gezielte Präventivmaßnahmen zur Vereitelung von Terrorzellen – Maßnahmen, die im vergangenen Jahr zweifellos das Leben Hunderter Israelis gerettet haben – nicht mehr ausreichen.

Am Montag musste die IDF zum ersten Mal seit 2002, den dunklen Tagen der Zweiten Intifada, einen Hubschraubereinsatz in Dschenin anfordern, um die Evakuierung von verwundetem Sicherheitskräften zu ermöglichen. Was als routinemäßige Verhaftungsaktion gedacht war, entwickelte sich zu einem schwerwiegenden Zwischenfall. Gepanzerte Panther-Fahrzeuge der IDF wurden von starken Sprengsätzen getroffen, die unter der Straße vergraben waren, während palästinensische Bewaffnete sie mit Schüssen bedachten.

Die israelische Armee erwiderte das Feuer und tötete fünf palästinensische Terroristen. Nach mehreren Stunden konnten die israelischen Einheiten und Fahrzeuge abgezogen werden.

Diese Szenen zeigen, dass Jenin schnell außer Kontrolle gerät und dass die Handlungsfreiheit der IDF dort auf eine neue Stufe gestellt wird. Die Sicherheitslage verschlechtert sich zusehends.

 

Warnsignale

Die jüngsten Vorfälle folgen auf andere Warnsignale, darunter mehrere Schussattacken in der Region, wie z. B. die Schüsse aus dem Auto auf israelische Zivilisten und Militärfahrzeuge am 13. Juni, bei denen ein israelischer Zivilist und vier Soldaten verletzt wurden.

Am 30. Mai wurde der 32-jährige zweifache Familienvater Meir Tamari in der Nähe von Hermesh, westlich von Jenin, bei einer Schießerei aus dem Auto heraus ermordet. In den Tagen vor diesem Anschlag hatten palästinensische Bewaffnete auf die Siedlungen Mevo Dotan in Nordsamaria und Gan Ner in Gilboa geschossen.

Die Zahl der Schussattacken in der ersten Hälfte des Jahres 2023 liegt bereits bei 120 in Judäa und Samaria, im gesamten Jahr 2022 lag die Zahl bei 285. Vergleicht man die Zahl der Schussattacken in den Jahren 2021-61 – oder die Zahl der Angriffe im Jahr 2020-31 – wird das größere Problem deutlich.

Samaria ist überschwemmt mit Waffen und mit Terroristen, die hoch motiviert sind, sie zu benutzen.

Nach den am Dienstag vom Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center veröffentlichten Zahlen blieb die Zahl der schweren Terroranschläge in Judäa und Samaria im gesamten Jahr 2023 erhöht.

Hunderte von Israelis versammelten sich in Shiloh in Samaria, um dem 17-jährigen Nachman Mordoff die letzte Ehre zu erweisen. Nachman Mordoff, ein Einwohner der samarischen Gemeinde Ahiya, war einer von vier Israelis, die am Dienstag bei einem palästinensischen Terroranschlag getötet wurden. Zwei Terroristen eröffneten das Feuer auf eine Tankstelle in der Nähe der samaritischen Stadt Eli. Shiloh, 21. Juni 2023. Foto von Elyashiv Rakovski/TPS

 

Komplexe Sicherheitslage

Zu den lokalen Terrorgruppen mit Namen wie Höhle der Löwen und Jenin-Bataillone gesellen sich die etablierten Terrorgruppen Hamas und Palästinensischer Islamischer Dschihad, die sie mit Geld, Waffen und politischer Unterstützung unterstützen.

Während sich die lokalen Terrororganisationen trotz der nächtlichen IDF-Einsätze weiter ausbreiten, fassen auch die Hamas und der Islamische Dschihad immer mehr Fuß. Das Ergebnis ist eine ständige Bedrohung der jüdischen Zivilbevölkerung.

Während die Hamas früher darauf bestand, dass alle, die von ihr unterstützt werden, ihr die Treue schwören, hat sie diese Bedingung inzwischen fallengelassen. Sie hat erkannt, dass eine neue und unabhängigere Generation von Palästinensern in Samaria mit Aufwiegelung und Terrorfinanzierung aktiviert werden kann, ohne dass eine direkte Treue erforderlich ist.

Wenn Israel verhindern will, dass die Gewalt auf südlichere Gebiete übergreift, die derzeit noch von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrolliert werden – Ramallah, der größte Teil von Hebron und Jericho -, muss es möglicherweise eher früher als später den Kurs ändern und eine größere Sicherheitsoperation einleiten.

Eine solche Operation wird keine zweite „Operation Verteidigungsschild“ sein, da sich die Bedingungen vor Ort seit 2002 dramatisch verändert haben. Vielmehr wird es sich um eine begrenztere Operation handeln, die auf die Terrorinfrastruktur in Samaria abzielt, die aber immer noch umfassender ist als die derzeitigen punktuellen Operationen.

Dies könnte immer noch eine beträchtliche Wirkung haben und dazu beitragen, die Flut des Terrorismus zumindest eine Zeit lang zurückzudrängen.

 

Zionistische Reaktion

In der Zwischenzeit reagieren die Anwohner auf die Welle der palästinensischen Gewalt mit „Zionismus“.

Sie treiben den Siedlungsbau in Übereinstimmung mit dem biblischen Mandat Israels voran.

Am Mittwochabend wurde in der Region Binyamin in Samaria, in der Nähe des Anschlags von Eli, ein neuer Außenposten errichtet.

Er trägt den Namen „Hamore“ und befindet sich zwischen den Siedlungen Eli und Ma’ale Levona.

Den Gründern zufolge stärkt Hamore den jüdischen Einfluss in dem Gebiet, indem es eine Reihe von Gemeinden mit Givat HaRoa’a und Givat Harel bildet.

„Die Armee muss den Feind bekämpfen und in die Nester des Terrorismus eindringen. Die Siedlung muss daran arbeiten, ihre Wurzeln zu vertiefen. Die Bewohner der Siedlungen in der Region Binyamin sind Pioniere und entschlossen, den Siedlungsblock und die Abfolge der Siedlungen in der Region zu stärken“, sagte Israel Gantz, Vorsitzender des Regionalrats von Binyamin.

Netanjahus Regierung kündigte an, dass sie die Pläne für 1.000 neue Wohneinheiten in Eli beschleunigen werde.

In einer am Mittwoch vom Büro des Premierministers herausgegebenen Erklärung hieß es: „Unsere Antwort auf den Terrorismus ist, ihn hart zu treffen und unser Land aufzubauen. Es wurde vereinbart, die Planung von etwa 1.000 neuen Wohneinheiten in Eli, das an den Ort des Anschlags angrenzt, unverzüglich voranzutreiben.“

Die Entwicklungen in Hamore und Eli folgen auf eine Entscheidung des israelischen Kabinetts vom Sonntag, die Pläne für 4.000 Wohneinheiten in Judäa und Samaria voranzutreiben.

Mit Berichten von TPS.

 

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

Eine Antwort zu “Palästinenser belagern jüdische Siedlungen; wie durch ein Wunder keine Verletzten”

  1. Serubabel Zadok sagt:

    Die israelische Regierung muss mehr Soldaten in Judäa und Samaria stationieren. Eine große Militäraktion ist unvermeidlich in diesem Gebiet.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter