Schneider Aviel

MitgliederOhne Sicherheit keine Versöhnung 

Wir waren überrascht, wie viel Sicherheit nötig war, nur damit Juden in Frieden beten können

Foto: Nati Shohat/FLASH90

Den Versöhnungstag Jom Kippur haben wir dieses Jahr in der Großen Synagoge von Rom verbracht. Meine Frau Anat, ich und unser jüngster Sohn. Dafür buchten wir ein Hotelzimmer im jüdischen Viertel, nicht weit von der Synagoge entfernt. Im Radius von 250 Metern um die Synagoge herum war alles hermetisch abgeschlossen. Italienische Carabinieri blockierten die Zugänge und überwachten die Lage. Um am jüdischen Gottesdienst in der Synagoge teilzunehmen, mussten wir durch eine strikte Sicherheitskontrolle hindurch. Wir mussten unsere israelischen Reisepässe vorzeigen und wurden dann ausgefragt, wie lange wir uns schon kennen. Alles auf Hebräisch, alles mit guter Laune. Zum Schluss mussten wir noch durch einen Metalldetektor, wie am Flughafen.

In der Synagoge hallte es wie in einer Kirche. Eine kleine Kathedrale, in der sich die jüdischen Gebete...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!