Netanjahu fordert bei Treffen mit Musk ein Ende der antisemitischen “Bot-Armeen”

Der israelische Premierminister forderte den Milliardär auf, einen Weg zu finden, den Judenhass im Internet “innerhalb der Grenzen de Verfassung” einzudämmen.

von Bradley Martin |
Musk
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu während eines per Live-Stream übertragenen Gesprächs mit dem Tech-Unternehmer Elon Musk in Kalifornien. Credit: Twitter/X Bildschirmfoto, via JNS.

Die erste Etappe der Reise des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu in die Vereinigten Staaten, wo er Ende dieser Woche vor der UN-Generalversammlung sprechen wird, führte ihn zu einem Treffen mit dem Milliardär und Unternehmer Elon Musk nach Kalifornien.

In einem 45-minütigen, per Livestream übertragenen Einzelgespräch diskutierten Netanjahu und Musk unter anderem über künstliche Intelligenz, Iran, Antisemitismus und die Justizreform.

Das Gespräch begann herzlich, wobei Musk daran erinnerte, dass er und Netanjahu sich bereits mehrmals in Israel getroffen hatten, unter anderem bei einem “schönen Frühstück”. Netanjahu nannte Musk einen modernen Thomas Edison oder Nikola Tesla.

Musk sagte, dass künstliche Intelligenz “potenziell die größte zivilisatorische Bedrohung” sei, während Netanjahu über KI in biblischen Begriffen sprach und darauf hinwies, dass der Prophet Moses den Israeliten Wege aufzeigte, die zu Segen oder Fluch führten.

“Die Segnungen der KI sind erstaunlich”, sagte Netanjahu. Er wies jedoch darauf hin, dass künstliche Intelligenz auch schädlich sein kann.

Musk sprach über die Aktivierung seines Internet-Satellitensystems über dem Iran, woraufhin er einen “ziemlich verärgerten” Brief von der iranischen Regierung erhielt.

“Ich hatte erwartet, dass darin steht: ‘P.S. Tod für Amerika und Israel'”, sagte Musk.

Netanjahu erinnerte den Unternehmer daran, dass der Iran versucht habe, frühere hochrangige US-Beamte zu ermorden.

Netanjahu betonte, wie wichtig es sei, Antisemitismus auf Plattformen wie X (ehemals Twitter), das Musk jetzt gehört, einzudämmen.

“Ich kenne Ihr Engagement für die Meinungsfreiheit, und ich weiß, dass Sie gegen Antisemitismus sind. Ich hoffe, dass Sie im Rahmen des Ersten Verfassungszusatzes einen Weg finden, um ihn zurückzudrängen”, sagte Netanjahu. “Ich ermutige Sie, ein Gleichgewicht zu finden. Es ist eine schwierige Aufgabe.”

Musk bekräftigte seine Ablehnung von Antisemitismus sowie von allem, was Hass und Konflikte fördert”. Er sagte, er sei “gegen Angriffe auf jede Gruppe”.

“Freie Meinungsäußerung bedeutet manchmal, dass jemand, den man nicht mag, etwas sagt, was man nicht mag”, fügte Musk hinzu. “Wenn man das nicht hat, ist es keine Redefreiheit.”

Netanjahu erwiderte, er verurteile Antisemitismus sowohl auf der extremen Linken als auch auf der extremen Rechten. Er erklärte, dass Hassreden zwar geschützt seien, dass es aber wichtig sei, solche Worte auf einzelne Stimmen zu beschränken und nicht auf Armeen von Bots, die sie verbreiten.

“Das ist tatsächlich ein sehr schwieriges Problem”, sagte Musk. Er sagte, dass die Erhebung von Gebühren für Nutzer von X “die einzige Möglichkeit ist, die ich mir vorstellen kann, um eine riesige Armee von Bots zu bekämpfen”.

 

Eine robuste Demokratie

Das Gespräch drehte sich später um die Justizreform in Israel. “Um ehrlich zu sein, haben wir wahrscheinlich die meisten negativen Reaktionen von Tesla-Mitarbeitern auf dieses Interview bekommen, als auf alles andere, was ich je gemacht habe”, sagte Musk.

Netanjahu sagte, es sei wichtig, dass die Menschen wissen, wogegen sie genau protestieren. “Ich glaube, die meisten von ihnen wissen es nicht, und es gibt eine konzertierte Aktion, um sicherzustellen, dass sie es nicht wissen”, sagte er.

“Israel war, ist und wird immer eine robuste Demokratie sein”, sagte Netanjahu. “Aber es hat seinen Charakter vor etwa drei Jahrzehnten plötzlich und unmerklich verändert”.

In einer weitreichenden Geschichte, die bis ins antike Athen zurückreicht, verfolgte Netanjahu die Entwicklung des Ideals der mächtigen Philosophenkönige hin zum herrschenden Volk. Während in den Vereinigten Staaten ein Machtgleichgewicht zwischen den Regierungszweigen bestehe, habe sich die israelische Justiz immer mehr Macht angeeignet, sagte er.

“In Israel hat die Justiz keine Kontrolle und kein Gleichgewicht. Sie hat einfach nur Macht”, erklärte er. “Ich suche nach dem goldenen Mittelweg.”

Er fügte hinzu, dass er sich um einen breiten Konsens in der Öffentlichkeit bemühe.

Nach ihrem Gespräch nahmen Musk und Netanjahu an einer größeren Diskussionsrunde zum Thema künstliche Intelligenz teil, die ebenfalls per Live-Stream übertragen wurde.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
6 Magazine + Online Mitgliedschaft AUßERHALB Deutschlands
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten PLUS 6 Druck-Magazine INNERHALB Deutschlands
Werden Sie Mitglied

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter