Netanjahu bleibt Spitzenkandidat der Likud-Partei

Mit überwältigender Mehrheit im Amt des Parteivorsitzenden bestätigt

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Benjamin Netanjahu
Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Es war nicht wirklich spannend. Wer glaubte, die gestrigen Wahlen zum Parteivorsitz des Likuds für die nächsten Wahlen am 2. März würden das Ende der politischen Karriere von Benjamin Netanjahu und den Beginn einer neuen Ära unter seinem Herausforderer Gideon Sa’ar einleiten, wurde nach Zählung der Stimmen eines Besseren belehrt. Netanjahu wird auch bei den kommenden Wahlen an der Spitze des Likud stehen.

Netanjahu bekam insgesamt 72.5 Prozent der Stimmen. Gideon Sa’ar, der sich mit 27,5 Prozent der Stimmen abfinden musste, blieb nichts anderes übrig, Netanjahu zu seinem überzeugenden Sieg zu beglückwünschen und ihm seine volle Unterstützung bei den Wahlen im März zuzusagen.

Gideon Sa’ar vor der Stimmabgabe, gestern.

„Glückwunsch an den Ministerpräsidenten zu seinem Sieg bei den Vorwahlen. Meine Kollegen und ich werden hinter ihm stehen und für den Erfolg des Likud bei den Parlamentswahlen arbeiten. Diese Wahl war für den Likud und seinen demokratischen Charakter von enormer Bedeutung. Ich bin zufrieden mit meiner Entscheidung, kandidiert zu haben – es war die richtige Entscheidung. Diejenigen, die nicht bereit sind, ein Risiko für das einzugehen, woran sie glauben, werden niemals Erfolg haben“, sagte Sa’ar.

Netanjahu bedankte sich bei seinem Herausforderer und sagte, dass nun alle gemeinsam für einen Sieg des Likuds bei den Wahlen arbeiten würden.

„Ein großer Sieg. Vielen Dank an die Mitglieder des Likuds für ihr Vertrauen, ihre Unterstützung und Liebe. Mit der Hilfe Gottes und mit Eurer Hilfe, werde ich den Likud zu einem großen Sieg bei den bevorstehenden Wahlen führen und den Staat Israel weiterhin zu beispiellosen Erfolgen führen.“

Die Wahlbeteiligung der 116.000 Parteimitglieder lag bei 49,15 Prozent. In vielen Orten bekam Netanjahu mehr als 80 Prozent der Stimmen.

Schon seit einigen Jahren galt Gideon Sa’ar als politischer Erzfeind Netanjahus. Nun wird ihm wohl nichts anderes übrigbleiben, die politische Rivalität beiseite zu legen und Netanjahu bei den kommenden Wahlen voll zu unterstützen, wie er es angekündigt hat, um dann später vielleicht zum Nachfolger Netanjahus gewählt zu werden.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox