Nehmt Jerusalem zurück – Um Gottes Willen!

Eine zunehmende Zahl bibeltreuer Juden verlangt, dass Israel seine Entscheidungen in Bezug auf Jerusalem künftig ohne Angst vor der internationalen Gemeinschaft trifft

von David Lazarus | | Themen: Jerusalem
Ein jüdisches Haus im Herzen des Dorfes Siluan Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

„Gott wird bei all den Moscheen und Kirchen rund um Tempelberg und Altstadt von Jerusalem nicht vom Himmel herabkommen.“ Das sagt Daniel Luria, Geschäftsführer von Ateret Cohanim („Krone der Priester“), einer Organisation, die sich der Rückerlangung ganz Jerusalems für das jüdische Volk verschrieben hat. Eines von Lurias Zielen ist es, „Gottes Haus mit Gottes Leuten zu umgeben“.

Auch bezeichnet als die Krone Jerusalems, ist Ateret Cohanim als eine israelisch-jüdische Organisation bekannt, die eine jüdische Mehrheit in der Altstadt, insbesondere im muslimischen Viertel, sowie in arabischen Vierteln in Ostjerusalem zu schaffen versucht, indem sie Immobilien von bereitwilligen arabischen Hausbesitzern kauft. Die Gruppe betreibt eine Jeschiwa im muslimischen Viertel der Altstadt von Jerusalem, die die wachsenden jüdischen Bevölkerung, die Häuser in der Gegend gekauft hat, unterstützt.

Inzwischen leben rund 1000 Juden im muslimischen Viertel der Jerusalemer Altstadt. „Juden sind die wahren Eigentümer dieses Landes und haben das Recht, zurückzukehren und im Herzen Jerusalems zu leben“, sagt Luria in einem Gespräch mit dem öffentlichen israelischen Radio. „Wir, die ursprünglichen Eigentümer, kaufen Grundstücke zurück, die letztendlich dem jüdischen Volk gehören“, erklärt er.

Auf breite Kritik ist das Programm von Ateret insbesondere wegen der politisch inkorrekten Haltung, dass ganz Jerusalem dem jüdischen Volk gehört und dies praktisch vor Ort Wirklichkeit werden zu lassen, gestoßen. Die fast durchgängige Verurteilung ihrer Aktivitäten, einschließlich des Obersten Gerichtshofs Israels in einigen Fällen, scheint den gottesfürchtigen Luria nicht einzuschüchtern: „Wenn man keinen Gott hinter sich hat, wird die Regierung aus pragmatischen Gründen irgendwann einen Kompromiss eingehen (in Bezug auf Jerusalem). Mehr Kompromisse und Angst vor der Welt helfen dem jüdischen Volk nicht. Das muss aufhören“.

Die rechte religiöse Gruppe glaubt, dass es Gottes Wille ist, dass Israel ganz Judäa und Samaria annektiert. „Unser Volk hat Angst, die Unterstützung der USA zu verlieren, wenn Israel annektiert“, sagt Luria, „aber Amerika hat seine eigenen Probleme und wir werden Amerika sowieso überleben. Das jüdische Volk hat jahrhundertelang Reiche überdauert. Erwarten Sie nicht, dass die Welt unser Retter ist“.

Luria glaubt, dass Gott selbst zur Arbeit von Ateret Cohanim beigetragen hat, um mehr Juden in das sogenannte muslimische Viertel und nach Ostjerusalem zu bringen. Er versteht auch, dass die Juden selbst bereit sein müssen, für das zu kämpfen, woran sie glauben: „Wir wissen nicht, was wir mit Jerusalem anfangen sollen, weil wir nicht wissen, woher wir kommen“, erklärt der pragmatische Luria. „Wir müssen zu unseren jüdischen Wurzeln zurückkehren, die Thora studieren und die Tatsache lernen, dass Gott uns dieses Land gegeben hat. Dann können wir aufstehen und selbstbewusst zurücknehmen, was uns schon gehört“, fleht er, „mit Gottes Hilfe.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox