Muslime wollen den Koran neu schreiben – ist das gut? Rahim-Khatib/Flash90
Religion

Muslime wollen den Koran neu schreiben – ist das gut?

Der Koran wird in der muslimischen Welt kritisiert wie nie zuvor. Kann der Islam die moderne rationale Wissenschaft überleben, die sein “Heiliges Buch” untergräbt?

Lesen

Vor drei Tagen veröffentlichte das israelische Nahost-Medienforschungsinstitut (MEMRI) einen Artikel mit der Überschrift “Artikel in der saudischen Presse fordern, Tausende von Schreibfehlern im Koran zu berichtigen und islamische Texte im Lichte der modernen Wahrnehmung neu zu untersuchen”. Die fraglichen Artikel wurden auf saudischen Websites veröffentlicht, ohne dass dies für die Autoren Konsequenzen hatte. Das ist an sich schon sehr bedeutsam, wenn man bedenkt, dass dieses Land immer noch unter strengem islamischen Recht arbeitet, das die Todesstrafe für Blasphemie einschließt. Die Artikel wurden allerdings von Journalisten und nicht von Geistlichen geschrieben.

Koran – kein heiliges Buch?

Der wichtigste Punkt des Saudis Ahmad Haschem und dem Kurden Jarjis Gulizada, die beiden Autoren, die MEMRI erwähnt, ist, dass der Koran kein heiliges Buch sein kann, da er nach der Zeit Mohammeds, während der Herrschaft des dritten Kalifen Uthman bin Affan (644-656), geschrieben wurde. Daher bedeutet der Koran, der in uthmanischer Schrift geschrieben wurde, nach Haschem, dass nicht Gott, sondern Menschen ihn geschrieben…