MitgliederMoshe Feldenkrais

Wie Juden die Welt bereichern – Moshe Feldenkrais steht hinter dem gleichnamigen pädagogischen Konzept.

von Dov Eilon |
Yoga
Foto: pxhere

Die sogenannte Feldenkrais-Methode wird oft als Therapie angesehen. Es geht dabei aber eher um ein pädagogisches Konzept, bei dem der Mensch sich seiner Haltung und Bewegungen bewusst werden soll, um sich dann der dahinterstehenden Lebensmuster bewusst zu werden. Wenn gewisse Bewegungen zum Beispiel nicht leicht ausgeführt werden können oder die Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist, wird dies auf ein negatives Lebensmuster zurückgeführt. Der Feldenkrais-Unterricht versucht durch wiederholtes Training dieser Bewegungen, auch die geistige Einstellung, die dahinter steht, zu verändern, wodurch der Schüler dann in der Lage sein soll, sich besser bewegen zu können.

Hinter dieser Methode steht der israelische Ingenieur sowie Judo- und Nahkampflehrer Moshe Feldenkrais. Er wurde 1904 in Russland als Sohn einer jüdischen Familie geboren, besuchte ein „Cheder“, eine religiöse jüdische Schule, und wanderte mit 14 Jahren nach Palästina aus. Er arbeitete zunächst im Straßenbau und auf Baustellen in Tel Aviv. Später war er als Privatlehrer tätig und erlernte den Kampfsport Jiu Jitsu.

1921 soll er Mitgliedern der Hagana Selbstverteidigung beigebracht haben. Aus einigen seiner...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!