Microsoft plant Investition

Der amerikanische Softwaregigant möchte weiter in Israel investieren.

Microsoft plant Investition
Gili Yaari/Flash90

Das israelische Finanzmagazin „Globes“ hat kürzlich berichtet, dass der amerikanische Softwaregigant Microsoft seine Aktivitäten in Israel erweitern möchte. Neben dem bereits für dieses Jahr geplanten Datenzentrum denkt Microsoft über ein Forschungs- und Entwicklungszentrum und eine Chipfabrik in Israel nach.

Dass es sich um ziemlich konkrete Pläne handelt, wurde bei einem Telefonat zwischen Satya Nadella, dem Geschäftsführer von Microsoft, und Premierminister Netanjahu deutlich. Bei diesem Gespräch wurde eine Investition von über einer Milliarde Euro in Niederlassungen in Israel angesprochen. Über Zuschüsse der israelischen Regierung wurde nicht gesprochen, aber Microsoft genießt bereits eine ermäßigte Körperschaftssteuer. Sie liegt in Israel bei 23 Prozent, kleinere Technologieunternehmen müssen 7,5 Prozent abführen, während Microsoft nur mit 6 Prozent belastet wird.

Ohne Frage profitiert die israelische Volkswirtschaft trotz des geringen Steuersatzes vom Engagement des Technologiegiganten. Neben den Arbeitsplätzen, die es in seinen Betrieben schafft, entstehen viele weitere indirekte Jobs, aber es gibt noch einen weiteren Effekt, der spezifisch für Israel ist: Die Nachfrage nach israelischen Ingenieuren und Programmierern, wegen denen die Elite der weltweiten Technologiefirmen nach Israel kommt, wird immer stärker, während das Angebot an solchen Studienabgängern bald nicht mehr mithalten kann. Das sorgt für höhere Gehälter und Investitionen in israelische Universitäten und andere Bildungseinrichtungen.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.