Lügen einzugestehen ist nicht leicht, besonders für Araber

Es fällt nicht jedem leicht, zuzugeben, dass der Andere Recht hat. Im israelisch-arabischen Konflikt scheint das in besonderem Maße zuzutreffen. Wie oft wird Israel für jegliches Leid und alle möglichen Missstände innerhalb der palästinensischen Bevölkerung verantwortlich gemacht.

Lügen einzugestehen ist nicht leicht, besonders für Araber

Es fällt nicht jedem leicht, zuzugeben, dass der Andere Recht hat. Im israelisch-arabischen Konflikt scheint das in besonderem Maße zuzutreffen. Wie oft wird Israel für jegliches Leid und alle möglichen Missstände innerhalb der palästinensischen Bevölkerung verantwortlich gemacht.

Aber seit dem letzten Jahr ist vermehrt zu beobachten, dass in arabischen Medien die Palästinenser selbst für ihr eigenes Leid verantwortlich gemacht werden. Der Grund: ein neuer gemeinsamer Feind, der Iran. Nicht Israel ruiniert den Gazastreifen, sondern die Hamas. Hinter dieser Realität entsprechenden Aussage, nicht Israel ruiniere den Gazastreifen, sondern die Hamas, mag politisches Kalkül stehen. Das jedoch war früher ausschließlich gegen Israel gerichtet. Worüber arabische Medien heute mehr oder weniger offen schreiben, berichtet Israel Heute schon seit Jahren.

In der palästinensischen Zeitung AlHadat gab der palästinensische Autonomiepolitiker Nihad Abu Ghosh in seiner jüngsten Kolumne zu, dass die Bevölkerungszahl der palästinensischen Christen drastisch sinkt, und zwar nicht wegen der israelischen Besatzungsmacht, sondern wegen der IS-Dschihadisten-Kultur innerhalb der palästinensischen Bevölkerung. Als Beispiel führt Abu Ghosh die Prediger in der Al-Aksa-Moschee an. Sie rufen dazu auf, von palästinensischen Christen die Kopfsteuer zu verlangen und ihnen zu ihren christlichen Feiertagen keinen Gruß zukommen zu lassen. Abu Ghosh prognostiziert, dass die palästinensischen Christen weiter verstärkt auswandern werden, wenn sie von ihren moslemischen Mitbürgern weiter so schlecht behandelt werden. Dadurch nähme allerdings das pluralistische Image des palästinensischen Volkes Schaden. Meist halten palästinensische Kirchenführer und palästinensische Organisationen, darunter das Bethlehem Bible College, das theologische Zentrum Sabeel oder das christliche Versöhnungsprojekt Musallah allein der israelischen „Besatzungsmacht“ vor, für das Leid der palästinensischen Christen verantwortlich zu sein…

Bild: Kinder protestieren vor einer UNRWA-Schule in Rafah im August 2014, nachdem diese Schule bei einem israelischen Luftangriff getroffen wurde und dabei zehn Kinder ums Leben kamen (Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90)

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen Juli-Ausgabe von Israel Heute!

Jetzt sichern!

Kommentare: