Luftwaffenübung “Blue Flag” beginnt

Deutsche Luftwaffe nimmt zum zweiten Mal an der Luftwaffenübung in der Negev-Wüste teil.

Alle zwei Jahre veranstaltet die Israelische Luftwaffe auf dem Militärflugplatz Uvda die Luftkampfübung „Blue Flag“. Dieses Jahr findet sie vom 3. bis 14. November statt. Zu dieser Übung lädt Israel auch die Luftwaffen anderer Länder zu dem Flugplatz in der Negev-Wüste ein.

In diesem Jahr nehmen die USA, Griechenland Italien und auch Deutschland, nach 2017 zum zweiten Mal, an der Übung teil. Das Taktische Luftwaffengeschwader 71 „Richthofen“ der deutschen Luftwaffe entsandte hierfür sechs Eurofighter und etwa 130 Soldatinnen und Soldaten nach Israel.

Insgesamt nehmen über tausend Flugbesatzungen, technisches und administratives Personal aus verschiedenen Ländern an „Blue Flag“ teil, um in Kooperation mit der Israelischen Luftwaffe zusammen zu trainieren.

Während der Übung werden verschiedene Szenarien durchgegangen und sowohl Luftkampf, als auch Luft-Boden-Einsätze geübt. Dabei soll gemeinsam gelernt, sich gegenseitig verbessert und neue Techniken entwickelt werden.

Für Deutschland und auch die anderen Länder ist dies eine besondere Gelegenheit. Von vielen Militärexperten wird die Israelische Armee als eine der besten der Welt eingestuft. Als Teilnehmer von „Blue Flag“ können diese Länder Methoden der Israelischen Armee kennenlernen und bekommen einen Einblick in die Abläufe dieser Armee.

Die gemeinsame Übung ist aber auch für die Israelische Luftwaffe und die Israelische Armee von großer Bedeutung. Sie stärkt nicht nur das militärische Können der einzelnen Länder, sondern auch die internationalen Beziehungen Israels mit anderen Ländern, so wie den USA und Deutschland.

Kommentare: