MitgliederKriegs- oder Wirtschaftsflüchtlinge?

Es scheint, als müsse man Israel nur mit dem Begriff „Flüchtlinge“ in Verbindung bringen, um es vor der Weltöffentlichkeit bloßzustellen.

von |
Demonstration
Foto: Flash90

Dabei spielt auch keine Rolle, ob es sich um palästinensische oder afrikanische Flüchtlinge handelt. So oder so verliert Israel automatisch Punkte. Flüchtlinge generieren Mitleid, Israel hingegen wird mit Macht assoziiert. Aus dieser Perspektive heraus hat Israel kaum Chancen, seine Haltung überzeugend zu vermitteln.

In den letzten Wochen hat das israelische Parlament viel über die Abschiebung afrikanischer Arbeitsmigranten debattiert. Das linke und das rechte Lager streiten dabei um die Definition der so genannten illegalen Flüchtlinge, die hauptsächlich aus Eritrea und Sudan stammen. „Israel ist nicht das Arbeitsamt des afrikanischen Kontinents“, erklärte Israels Justizministerin Ayelet Shaked in Bezug auf den umstrittenen Abschiebeplan afrikanischer Flüchtlinge.

Als Israel im Jahr 2013 den Grenzzaun nach Ägypten fertigstellte, wurde damit der massive Flüchtlingszustrom aus Afrika gebremst. Bis dahin waren gemäß Regierungsangaben 65.000 afrikanische Migranten illegal über die Sinai-Halbinsel eingedrungen. 25.000 afrikanische Migranten haben der israEs scheint, als müsse man Israel nur mit dem Begriff „Flüchtlinge“ in Verbindung bringen, um es vor der Weltöffentlichkeit bloßzustellen. Dabei spielt auch keine Rolle, ob es sich um palästinensische oder afrikanische Flüchtlinge handelt. So...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!