Jüdische Gemeinden gemeinsam gegen das Coronavirus

Globales Forum befasst sich mit den Auswirkungen des Coronavirus auf die jüdischen Gemeinden

Jüdische Gemeinden gemeinsam gegen das Coronavirus
Tomer Neuberg/Flash90

Zum ersten Mal wurde von der Diaspora und der Jewish Agency mit rund 30 globalen und regionalen jüdischen Organisationen ein globaler Corona-Rundtisch einberufen, um die Herausforderungen des jüdischen Volkes und die Rehabilitation jüdischer Gemeinden zu diskutieren.

Der Vorsitzende der Jewish Agency, Jitzchak Herzog, und die Ministerin für Diaspora-Angelegenheiten, Omer Yankelevich, leiteten den Runden Tisch, der zum Ziel hatte, die Auswirkungen des Corona-Virus auf jüdische Gemeinden auf der ganzen Welt zu bewerten und einen praktischen Plan für ihre Rehabilitierung für den “Tag danach” auszuarbeiten. Die Organisationen diskutierten den aktuellen Stand der Dinge in den Gemeinden. Sie erörterten die Folgen der gegenwärtigen Krise für jede Gemeinde sowie die Herausforderungen, die sich ihnen stellen, die Chancen und die möglichen Antworten.

Der Global Roundtable, der auf Zoom aus der ganzen Welt stattfand, wurde mit Kommentaren von Yankelevich und Herzog eröffnet, die die Schlüsselthemen vorstellten, die die Organisationen in den nächsten Monaten bis zur Rehabilitation der betroffenen jüdischen Gemeinden diskutieren werden.

 

Zu den Schlüsselthemen gehörten:

  • zur Rehabilitierung der Gemeinden
  • Bewältigung von Routine und Krise
  • Beschaffung von Ressourcen für die Zeit der Rehabilitation
  • Stärkung der Führung
  • Zusammenhalt und gegenseitige Verpflichtung
  • zukünftige Bedürfnisse der Gemeinschaft
  • Vorbereitung auf andere Herausforderungen, wie den weltweit zunehmenden Antisemitismus.

 

Danach stellten die Leiter der Organisationen ihre Ansichten zu den Herausforderungen vor.

Der Vorsitzende der Jewish Agency, Jitzchak Herzog, sagte: “Heute schreiben wir Geschichte. Dies ist das erste Mal in der Geschichte des Staates Israel, dass die Organe der israelischen Regierung und der Jewish Agency ein formelles Forum zur Unterstützung der jüdischen Gemeinden auf der ganzen Welt einrichten. Dies ist ein Paradigmenwechsel, bei dem “ganz Israel zum Garanten füreinander wird”. Der runde Tisch wird die Schritte identifizieren, aufzeichnen und umfassend analysieren und bewerten, die zur Stärkung der jüdischen Gemeinden und Gemeinschaftseinrichtungen in der ganzen jüdischen Welt erforderlich sind, um die Auswirkungen der Corona-Krise in einer voraussichtlich langen Rehabilitationsphase zu bewältigen. “

Diaspora-Ministerin Omer Yankelevich sagte: “Ich staune über das Verhalten der jüdischen Gemeinden in diesen unruhigen Zeiten und darüber, wie sie sich bemühen, Ideen auszutauschen, aus Fehlern zu lernen und gemeinsam zu wachsen. Ihr geeinter Geist ist inspirierend, da sie ein System aufbauen, um den Bedürftigen stabile und dauerhafte Hilfe zu leisten. Gemeinsam mit Juden weltweit werden wir ein aktives, starkes Forum einrichten, um praktische Lösungen für alle Gemeinden zu finden. Unser Büro möchte mit allen Gemeinden zusammenarbeiten, sodass sie eine Verbindung zu Israel haben und Israel zu ihnen. Dies wird sie stolz darauf machen, dass Israel ein echter Teil ihres Lebens und ihrer Identität ist, so wie wir in Israel stolz darauf sind, zu erkennen, dass das jüdische Leben im Ausland ein echter und aktiver Teil unserer eigenen Identität ist”.

Es wird erwartet, dass der runde Tisch in den nächsten Monaten alle zwei Wochen in seinem breiten Forum zusammenkommen wird. Es werden Unterausschüsse eingerichtet, um die Herausforderungen, die zu einer weltweiten Erholung von der Corona-Krise führen, eingehend zu erörtern. Das Forum wird operativ vom Generaldirektor des Diaspora-Ministeriums, Dvir Kahana, und der Generaldirektorin der Jewish Agency, Amira Aharonovitch, geleitet und koordiniert. Shirley Heller, Beraterin des Vorsitzenden der Jewish Agency, wird das Büro des Forums leiten. Das Büro wird zusammen mit dem Büro der Jewish Agency arbeiten, das von Josh Schwartz, dem Generalsekretär der Jewish Agency, geleitet wird.

Unter den Organisationen und Körperschaften, die am runden Tisch teilnahmen, waren: eine Vertretung der israelischen Regierung aus dem Ministerium für Diaspora-Angelegenheiten, dem Aussenministerium und dem Büro des Premierministers; die Jüdische Föderation von Nordamerika, Keren Hayesod, die Zionistische Weltorganisation, die Anti-Defamierungsliga (ADL), die Konferenz der Präsidenten, das JDC, das JNF , die Orthodoxe Union, die Konservative Bewegung, die Reformbewegung, der Jüdische Weltkongress, der Jüdische Weltkongress, der Europäische Jüdische Kongress, die Europäische Konferenz der Rabbiner und mehr.

Im April lancierte die Jewish Agency zusammen mit Keren Hayesod und der Jewish Federation of North America einen speziellen Darlehensfonds mit 10 Millionen Dollar, um den vom Corona-Virus betroffenen jüdischen Gemeinden zu helfen. Seit der Gründung der Stiftung haben Dutzende von Gemeinden in über 70 Ländern auf der ganzen Welt um Hilfe gebeten. Seit dem Ausbruch der Corona-Epidemie gab es zahlreiche Berichte über den großen Schaden, den das Corona-Virus den jüdischen Gemeinden auf der ganzen Welt zugefügt hat, darunter eine hohe Zahl von Todesopfern. Nach Angaben des Diaspora-Ministeriums und der Jewish Agency gehen die Todesfälle unter den jüdischen Gemeinden in aller Welt in die Tausende. Viele dieser Gemeinden sind gelähmt oder stehen kurz vor dem Zusammenbruch.