Israelische Armee schickt Verstärkung an Grenze zum Gazastreifen

Die Situation am Grenzzaun zum Gazastreifen hat sich in den letzten Tagen wieder zugespitzt. Daher hat Generalstabschef Gadi Eizenkot heute früh entschieden, die israelischen Streitkräfte an der Grenze zum Gazastreifen zu verstärken.

Israelische Armee schickt Verstärkung an Grenze zum Gazastreifen

Die Situation am Grenzzaun zum Gazastreifen hat sich in den letzten Tagen wieder zugespitzt. Daher hat Generalstabschef Gadi Eizenkot heute früh entschieden, die israelischen Streitkräfte an der Grenze zum Gazastreifen zu verstärken.

Ein israelischer Armeesprecher sagte: „Nach einer Lagebeurteilung, die heute Morgen stattfand, entschieden sich der Generalstabschef Generalleutnant Gadi Eizenkot und hochrangige IDF Offiziere sowie Angehörige des Sicherheitsdienstes (Shin Bet) in den kommenden Tagen für umfassende Verstärkungen der Armee in der Region des Südkommandos und die Fortsetzung eines entschlossenen Politik, um Terroraktivitäten und Infiltrationen aus dem Gazastreifen nach Israel zu verhindern.“

“Die israelische Armee ist auf eine Vielzahl von Szenarien vorbereitet und hält die Hamas-Terrororganisation für alles verantwortlich, was im Gazastreifen und von dort aus geschieht.”

In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Versuche gegeben, den Grenzzaun nach Israel zu übersteigen. Am Mittwoch wurden Soldaten der israelischen Armee auf zwei Verdächtige aufmerksam, die versuchten, den Grenzzaun vom nördlichen Teil des Gazastreifens aus zu durchdringen. Nach ihrer Festnahme wurde ein Messer sichergestellt. Seit letzten Freitag kam es entlang der Grenze zu zahlreichen gewalttätigen Unruhen, wobei mehr als 100 Granaten und Sprengsätze auf israelische Soldaten geworfen wurden. Einige der Unruhestifter kamen bei den Auseinandersetzungen mit der israelischen Armee ums Leben, zahlreiche wurden verletzt.

In einem Interview (siehe nächsten Artikel) sagte Hamasführer Yahya Sinwar, dass niemand an einem weiteren Krieg mit Israel interessiert sei. Man würde Ruhe für Ruhe und ein Ende der Blockade geben sagte er.

Archivbild: Israelische Soldaten während Unruhen an der Grenze zum Gazastreifen (Foto: Sliman Khader)

Kommentare: