Israel machte ihn zum Comedian

 Israel machte ihn zum Comedian

von Israel Heute Redaktion |
JERRY SEINFELD Foto: Miriam Alster/Flash90

Im Dezember trat der amerikanische Stand–Up–Komiker Jerry Seinfeld (61) zum ersten Mal in Israel auf. Seine legendäre Sitcom „Seinfeld“ genießt in vielen Ländern Kultstatus. In seiner Show erzählte der gebürtige New Yorker, wie ihn sein Israel-Besuch vor vielen Jahren inspirierte.

 Vor 11.000 Zuschauern berichtete Seinfeld in Tel Aviv, die Idee, Comedian zu werden, sei ihm 1970 gekommen, als er 15 war. Damals habe er im Kibbuz Sa‘ar im Norden Israels gearbeitet. „Ich verbrachte den ganzen Sommer hier. Ich dachte: Das ist ein komischer Ort.“ Wenn er Comedian würde, so dachte er sich, wäre dies das Größte, was er mit seinem Leben anfangen könnte.

 Der Vater seines Vaters war jüdischer Einwanderer aus der Ukraine, bei der Familie seiner Mutter handelt es sich um Juden aus Syrien. Auf die Frage, ob die Herkunft seinen Humor beeinflusst, sagte er: „Das ganze Material ist jüdisch. Alles, was ich jemals gesagt habe, ist jüdisch.“

 Neben seinen Auftritten in Tel Aviv genoss er die langen Abende in der Küstenstadt. Den Politikern, mit denen er zusammentraf, gestattete er nicht, Selfies mit ihm zu machen.

 

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox