Israel Heute Morgen

Während viele von Ihnen heute früh vielleicht noch die Schneeschippe in die Hand nehmen mussten, um die Gehwege freizumachen, werden bei uns fast sommerliche Temperaturen erwartet. Die Titelseiten der heutigen Zeitungen behandeln eine Vielzahl von Themen. Korruption, Raketen, Shabbat-Gesetz, Steuererlassungen, Terror in New York, es ist für jeden etwas dabei.

von |

Guten Morgen liebe Leser!

Während viele von Ihnen heute früh vielleicht noch die Schneeschippe in die Hand nehmen mussten, um die Gehwege freizumachen, werden bei uns fast sommerliche Temperaturen erwartet. Modiin zieht heute mit der Stadt Eilat am Roten Meer gleich mit für diese Zeit ungewöhnlichen Höchsttemperaturen von 27 Grad!

Heute genau vor vier Jahren hatten wir hier den tiefsten Winter, Jerusalem versank am Abend des 12.12.2013 in ein Schneechaos.

Erinnerungen: Jerusalem im Dezember 2013

Ob wir in diesem Winter überhaupt etwas Schnee bekommen werden, ist fraglich. Heute wurde im Radio erzählt, dass auch dieser Winter ein regenarmer Winter sein wird. Bis Februar jedenfalls. Das sind keine guten Aussichten.

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Heiter bis wolkig mit einem weiteren Anstieg der Temperaturen.Überdurchschnittlich warm für die Jahreszeit. In den nördlichen Bergen starke östliche Winde. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 21 Grad, Tel Aviv 26 Grad, Haifa 23 Grad, Tiberias am See Genezareth 26 Grad, am Toten Meer 25 Grad, Eilat am Roten Meer 27 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist unverändert und liegt bei -214.365 m unter dem Meeresspiegel.

Und jetzt lade ich Sie wieder zu einem gemeinsamen Blick auf die Titelseiten der heutigen Zeitungen ein. Diesmal unterscheiden sich die Zeitungen sehr voneinander, was die Auswahl der Schlagzeilen betrifft, es gibt also eine Vielfalt von Themen heute.

Die Titelseiten von heute. Von links nach rechts: Maariv, Jediot Achronot, Israel Hayom

Die Zeitung Maariv hat zwei Themen besonders hervorgehoben. ”Nächtliche Bemühungen, eine Krise wegen des Supermarkt-Gesetzes zu vermeiden”, lautet die erste Schlagzeile. Hier geht es um die erste Lesung eines Gesetzes bezüglich der Öffnungen von Geschäften am Shabbat. Dem Gesetz zufolge soll der Innenminister über die Genehmigungen, Geschäfte am Shabbat zu öffnen, entscheiden und nicht die Städte selbst. Das neue Gesetz wird aber nicht Tel Aviv betreffen, da es dort bereits eine Entscheidung gegeben hat, für die Öffnung von Geschäften, Es geht dabei in erster Linie um kleinere Minimärkte, die Lebensmittel verkaufen. Das Gesetz ist in der Nacht dann in der ersten Lesung genehmigt worden. Die zweite Schlagzeile lautet: ”Der Anschlag in New York: Rache an Israel” . Gestern wollte ein moslemischer Einwanderer einen Terroranschlag unweit des Time Squares verüben, sein Sprengsatz explodierte jedoch zu früh, so dass außer ihm nur drei Menschen leicht verletzt wurden, Glück gehabt. Aber es ist schon irgendwie verrückt, dass die Bürger von New York jetzt Dinge erleben, wie sie bis jetzt nur hier bei uns passiert waren. So etwas hatte es bis jetzt in Amerika nicht gegeben. Die ganze Welt muss sich jetzt mit dem Terror auseinandersetzen. Unten auf der Seite ist dann noch ein Bild mit Soldaten und dem Chanukka-Leuchter. Heute Abend beginnt nämlich das Chanukka-Fest, das Lichterfest. ”Dunkelheit vertreiben”, lautet die Überschrift, im Sinne des Lichterfestes. Das Licht wird die Dunkelheit vertreiben, jeden Abend zünden wir eine Kerze mehr an, bis dann alle acht Kerzen des Leuchters brennen werden, in Erinnerung an die acht Tage, die der Leuchter im Tempel brannte, obwohl nur noch ein Tropfen Öl da war. Links gibt es eine Meldung bezüglich der Erlassung von Einkaufssteuern und Zöllen in Höhe von rund 800 Millionen Shekeln (200 Millionen Euro), das hat unser Finanzminister Moshe Kachlon gestern bekanntgegeben. In der Staatskasse gibt es momentan einen Überschuss an eingenommenen Steuergeldern, daher wird dies nun an die Bürger weitergegeben. ”Das Verprechen Kachlons”, lautet die Überschrift. Bald sollen viele Waren deutlich billiger werden. Na, ich bin gespannt. Unten rechts dann die letzte Schlagzeile: ”Die Schultz-Erklärung”. Der ehemalige US-Außenminister George Shultz hat dazu aufgerufen, die Idee der Zweistaatenlösung beiseite zu legen. Am Wochenende wird die Zeitung ein Interview mit ihm veröffentlichen. Was sagen Sie zu seinem Vorschlag?

Kommen wir nun zur Zeitung Jediot Achronot. Ganz oben gibt es dort zunächst die Meldung über eine erfolgreiche Raketenabwehr von gestern Abend. ”Abwehr über Ashkelon”. Gestern Abend um kurz nach 23 Uhr gab es im Süden des Landes wieder Raketenalarm. Ich guckte gerade die nächtlichen Nachrichten, als auf dem Bildschirm dann der Raketenalarm angezeigt wurde, das sieht dann so aus:

Gestern mitten in den Nachrichten: Raketenalarm (Bildschirmfoto Kanal 10)

Danach wurde dann berichtet, dass eine Rakete über Ashkelon abgewehrt wurde. Eine weitere Rakete explodierte auf freiem Feld. Es war das erste Mal seit Monaten, dass eine Rakete in Richtung der Stadt Ashkelon abgeschossen wurde. Die nächste Schlagzeile ist dann wieder das Lieblingsthema der Zeitung. ”Der Verdacht: Hochzeits-Bestechung”. Es geht natürlich wieder um die Korruptionsaffäre des Koalitionsvorsitzenden David Bitan. Die Polizei hat den Verdacht, dass die Kosten der Hochzeit seiner Tochter, um die 250.000 Shekel (um die 60.000 Euro) mit Bestechungsgeldern bezahlt wurde. Bitan dementiert dies natürlich, er habe die Hochzeit mit dem Geld der Hochzeitsgeschenke bezahlt. Die Zeitung erwöhnt auf ihrer Titelseite auch die Erlassungen der Einkaufssteuern auf zahlreiche Waren. ”Operation Kachlon” lautet hier die Überschrift. Unten links dann die Meldung über die nächtliche Abstimmung in der Knesset über das Shabbat-Gesetz. ”Nächtlicher Kampf in der Knesset”. Die Abstimmung war bis zum frühen Morgen verzögert worden. Eine letzte Überschrift ist wieder etwas aus der Regenbogenpresse. Schließlich möchte man für alle Leser etwas bieten. ”Auf der Bühne, sechs Tage nach der Geburt”. Eine beliebte Sängerin und Star der Kinder stand nur wenige Tage nach der Geburt von Zwillingen wieder auf der Bühne. Dafür wurde sie jetzt kritisiert. In einem Kommentar wird ihr gesagt: “Meine Güte, Ruhe Dich aus”. Jetzt zu Chanukka gibt es immer sehr viele Vorstellungen und Shows für Kinder. Und das wollte die Sängerin, die unter dem Namen “die kleine Michal” auftritt, wohl nicht verpassen. Na dann, Mazal Tov für die Geburt der Zwillinge.

Die Zeitung Israel Hayom hat die Erlassung der Einkaufssteuern als Hauptschlagzeile gewählt. ”Vergünstigungen im Wert von 800.000.000 Shekeln”. Fernseher, Kühlschränke, Kleidung und Schuhe sollen jetzt um 15% bis 30% billiger werden. Ich glaube das allerdings erst, wenn ich es sehe. Kachlon sagte, das Geld würde der Öffentlichkeit zurück gegeben. Durch den Verkauf der Firma Mobileye an Intel hatte die Staatskasse einen Überschuss an Steuereinnahmen bekommen. Aber vielleicht hätte man mit diesem Geld auch etwas anderes machen können, wie die Straßen sicherer machen, etwas für die älteren Bürger tun oder ähnliches. Ob wir jetzt einen Fernseher 200 Shekel billiger bekomme, ist da doch eigentlich nicht so wichtig. In der Presse wurde schon von “Wahlkampf-Politik” gesprochen, obwohl es bis zu den Wahlen noch 2 Jahre sind. Oben auf der Seite eine Exklusiv-Meldung: “Das Programm zur Vermeidung sexueller Belästigungen in der israelischen Armee“. Die Zeitung berichtet hier von einem neuen Lehrprogramm am PC, das sich alle Soldaten aller Dienstgrade einmal im Jahr ansehen müssen. Man möchte damit auf das Problem der sexuellen Belästigungen aufmerksam machen und den Soldaten erklären, was als Belästigung gilt. danach gibt es eine Prüfung, wer durchfällt, muss das Programm noch einmal durchgehen.Im vergangenen Jahr soll die Zahl der Beschwerden bezüglich sexueller Belästigungen innerhalb der Armee um 10% angestiegen sein. Auf dem unteren Teil der Seite gibt es dann auch die Meldung vom Terroranschlag in New York. “Terror im Herzen Manhattens“ und die Meldung des Raketenbeschusses im Süden. “Gegen Mitternacht: Sirenen im Süden, Rakete über Ashkelon abgewehrt“.

Das war unser morgendlicher Blick auf die Titelseiten der heutigen Tageszeitungen. Es gibt eine Menge an Themen, die Israel heute interessieren. Und es gibt noch viel mehr. Alles weitere erfahren Sie dann später in unseren Meldungen. Jetzt wünsche ich Ihnen einen angenehmen und erfüllten Dienstag, machen Sie es gut.

Shalom aus Jerusalem!

Dov

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox