Israel Heute Morgen

Vielleicht wird heute der letzte so richtig heiße Tag dieses Sommers sein. Ein paar Worte über die Strafe für ein zu spätes Abfahren nach Jerusalem, Fahrspuren nur für den öffentlichen Verkehr, auf denen man lieber nicht mit dem Auto fahren sollte, und natürlich das Wetter für heute in Israel.

von |

Guten Morgen liebe Leser!

Vielleicht wird heute der letzte so richtig heiße Tag dieses Sommers sein. Das hoffe ich jedenfalls. Hier bei uns in Jerusalem soll das Thermometer am Mittag bis auf eine Temperatur von 36 Grad steigen. In Tel Aviv werden „nur“ 31 Grad erwartet, doch dort wird man viel mehr schwitzen als hier. Bis zum Wochenende wird es sich dann endlich etwas abkühlen. Man hat uns dann sogar kühle Abende versprochen, wie sie für den September eigentlich typisch sind. Heute und morgen müssen wir noch durchhalten.

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Sharav, heiß und trocken, im größten Teil des Landes, an der Küste schwül. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 36 Grad, Tel Aviv 31 Grad, Haifa 31 Grad, Tiberias am See Genezareth 40 Grad, am Toten Meer 42 Grad, Eilat am Roten Meer 42 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen weiteren halben Zentimeter gesunken und liegt nun bei -213.96 m unter dem Meeresspiegel.

Heute dachte ich, fahre ich einfach mal etwas später nach Jerusalem, mit dem Auto. Nur eine halbe Stunde später als sonst, was macht das schon. Das war ein riesiger Irrtum. Eigentlich hätte ich es wissen müssen, war aber anscheinend zu optimistisch. Und dieser Optimismus wurde bestraft. Statt den üblichen 25 Minuten war ich heute ganze 45 Minuten unterwegs. Bis kurz vor der Einfahrt nach Jerusalem ging eigentlich alles so glatt wie immer, doch dann kam der Verkehr fast zum Stillstand, trotz der neuen Straße mit drei Fahrspuren.

Im Januar hatte ich Ihnen den neuen Tunnel auf dem Weg nach Jerusalem gezeigt. Dort sieht man auch die Fahrspur für die Busse (links). Das Video beginnt genau an der Stelle, wo die Spur beginnt.

Die Busse stört das überhaupt nicht, denn sie haben eine Fahrbahn nur für sich, die Fahrbahn für den öffentlichen Verkehr, auf der nur Busse und Taxen fahren dürfen. Früher, als diese Fahrspuren für Busse noch recht neu waren, haben viel Autofahrer diese sehr gerne benutzt, auf Kosten derer, die sich an die Verkehrsregeln hielten und brav weiter im Stau standen. Doch heute wagt es kaum noch jemand, mit seinem PKW auf der Spur für den öffentlichen Verkehr zu fahren. Dann wo tut es am meisten weh? Im Portemonnaie. Nicht weniger als 1000 Shekel, rund 250 Euro, kostet es, wenn man von der Polizei auf dieser Fahrbahn erwischt wird. Die Autofahrer werden vor der Benutzung der Fahrspur für den öffentlichen Verkehr gewarnt. “Ihr habt nichts auf der Spur des öffentichen Verkehs zu suchen”, heisst es in einem Video. Fährst Du auf dieser? Dann hast Du zu zahlen!”

Allerdings gibt es Ausnahmen. Wer mit mehr als drei oder vier Personen im Auto unterwegs ist, kann auch viele dieser Fahrspuren wie ein Taxi nutzen, als Belohnung dafür, dass man nicht alleine im Auto fährt und die Straßen unnötig belastet, für Staus sorgt und die Luft verschmutzt.

Eines ist sicher, morgen fahre ich wieder mit dem Bus.

Jetzt gehen wir in den Endspurt für die Oktober-Ausgabe des Israel Heute Magazins. Ich glaube, wir haben diesmal ein sehr interessantes Magazin für Sie vorbereitet. Lassen Sie sich überraschen. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen und friedlichen Dienstag. Machen Sie es gut.

Shalom aus Jerusalem!

Dov

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox