MitgliederIsrael Heute Interview mit dem israelischen Wunderkind Scharif

Wie in Hebron Hebräische Musik die Bühne sprengt. Warum nicht?

von Aviel Schneider |
Foto: Nibal Scharif

10.000 Palästinenser haben kürzlich während eines Konzerts in Hebron die hebräischen Lieder des israelischen Sängers Scharif mitgesungen. Nicht in Tel Aviv, Haifa oder Jerusalem, sondern mitten in den palästinensischen Autonomiegebieten. Der 42-jährige drusische Sänger, der in Tel Aviv lebt und als siebenjähriger Junge als Wunderkind schon die israelische Bühne mit seiner Stimme eroberte, ist bei den Palästinensern ein Megastar, besonders seine Lieder in hebräischer Sprache sind beliebt. Donnerstagnacht war Partytime in Hebron, vergessen waren Intifada oder Steine schmeißen.

Man kann sagen, das Konzert in Hebron ist wie eine Bombe eingeschlagen. Scharifs Musik ist regelrecht explodiert. Nicht einmal Scharif, der israelische Drusenjunge, hätte sich je träumen lassen, dass sein Auftritt in Hebron solch einen Effekt und solch ein Echo hinterlässt, in Israel aber noch mehr in der arabischen Welt.

Für den 42-jährigen Sänger aus Tel Aviv war die Hochzeit in Hebron eigentlich nur ein weiteres Konzert. Die reiche Palästinenserfamilie Abu Marer hatte zur Vermählung ihres jüngsten Sohnes Fares geladen und dafür wollten...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!