MitgliederIsrael, die Fliege und der Elefant im Porzellanladen

In einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender PBS erklärte der amerikanische Diplomat Martin Indyk (65) kürzlich, weshalb die Beziehungen der USA zu Israel unter Präsident Barack Obama schiefgelaufen sind.

von Aviel Schneider |
MIDEAST ISRAEL BARACK OBAMA Foto: Nati Shohat/Flash90

„Es war Obamas Strategie, die zu einer Distanzierung zwischen Israel und den Vereinigten Staaten geführt hat“, sagte Indyk, der über 20 Jahre im Bereich der arabischen Außenpolitik tätig war.

 

„Barack Obama hatte eine andere Theorie als seine Vorgänger. Seiner Ansicht nach stand George Bush den israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon und Ehud Olmert einfach zu nahe. Dies brachte Washington nichts ein, und die amerikanischen Beziehungen zu den arabischen Ländern gingen den Bach runter.

 

Das ließ Obama umdenken. Er wollte die Beziehungen zu den islamischen Ländern unbedingt verbessern, aber um sich bei den Moslems beliebt zu machen, musste Obama eine Pufferzone in den Beziehungen zu Jerusalem erschaffen. Dies hebe das Ansehen Amerikas in den Augen der Moslems, meinte er, und auf diese Weise würde er Israel zum Frieden mit den Arabern verhelfen.“ Obama habe aus diesem Grund in seinem ersten Amtsjahr seine ersten Reden in Saudi-Arabien, Ägypten, Jordanien und der Türkei gehalten. Jerusalem hat Obama damals einfach geflissentlich übergangen.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!