MitgliederHilfeschrei aus London: „Es ist Zeit, dass die Juden aufwachen“

Die israelische Aktivistin Yochy Davis über das Leben in England im Schatten des Antisemitismus.

von Tsvi Sadan | | Themen: BDS
Foto: Shutterstock

Vergangene Woche gab es etliche Anti-Israel-Demonstrationen in London, die sich gegen Juden richteten. Diese Veranstaltungen fanden in Israel wenig Beachtung, und ich kann mir zwei Gründe dafür vorstellen.

Erstens sind die progressiven israelischen Medien einfach nicht mehr schockiert über virulente, in „Menschenrechte“ verkleidete Antisemiten, die ihre wahre Natur verbergen. Im Allgemeinen neigen die israelischen Medien dazu, dem palästinensischen Narrativ mehr Sympathie entgegenzubringen als dem zionistischen Ethos. Und da die Mehrheit der Israelis immer noch bis zu einem gewissen Grad rechtsgerichtet ist, fällt es ihnen schwer, mit der Mehrheit der britischen und amerikanischen Juden zu sympathisieren, deren Kritik an Israel zu sehr nach den Hunderttausenden pro-palästinensischen Menschenmengen klingt, die die Straßen von New York und London füllen und „Palästina wird frei sein vom Fluss bis zum Meer“ schreien (eine Erinnerung an den Aufruf, „die Juden ins Meer zu werfen“).

Das bedeutet nicht, dass die Israelis sich nicht um die amerikanischen und britischen Juden kümmern. Das tun sie, und Gott bewahre, wenn diese jüdischen Gemeinden gezwungen...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!