Heiliges Feuer von Jerusalem in die Welt

Corona-Einschränkungen bieten seltenen Blick auf jährliche orthodox-christliche Zeremonie

Orthodoxe Christen führten am Samstag ihre jährliche Zeremonie durch, bei der das “heilige Feuer” auf wundersame Weise auf den Ort herabkommen soll, an dem Jesus angeblich begraben wurde.

Die Coronavirus-Einschränkungen boten eine seltene Gelegenheit, einen freien Blick auf das Ereignis in den Hallen der Grabeskirche in der Altstadt von Jerusalem zu werfen. Normalerweise füllen Tausende von einheimischen Christen und Pilgern aus aller Welt die Kirche für die Zeremonie, sodass es fast unmöglich ist, zu sehen, was mit dem “heiligen Feuer” geschieht.

Was man gewöhnlich beobachten kann, ist, dass Christen aus den verschiedenen rivalisierenden orthodoxen Kirchen in physische Auseinandersetzungen geraten, wenn sie um ihre Position buhlen.

Doch in diesem Jahr durften nur Priester und hochrangige Vertreter der verschiedenen Kirchen die Kirche betreten. Und dann brachten sie schnell die angeblich göttlichen Flammen zu wartenden Autos, die dann die brennenden Kerzen zum Ben-Gurion-Flughafen fuhren. Israel hat den gesamten Flugverkehr von und nach dem jüdischen Staat gestoppt, aber diese Sonderflüge erlaubt, damit das “heilige Feuer” noch seinen Weg zurück in orthodoxe christliche Länder wie Griechenland, Russland, Bulgarien und Armenien finden kann.

Ein orthodoxer Geistlicher trägt “heiliges Feuer” durch die Altstadt Jerusalems auf dem Weg zum Ben Gurion Flughafen.

Israelische Polizeibeamte begleiten das Heilige Feuer auf seinem Weg von der Grabeskirche.

Ist es eine gute Idee, eine offene Flamme in einem geschlossenen Fahrzeug zu haben? Aber alles für ein “Wunder”, oder?

Einheimische Christen in Jerusalem teilen die göttliche Flamme mit Freunden und Familie.

 

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.