HaUshpizin: Lassen Sie sich vom Laubhüttenfest inspirieren

„HaUshpizin“ ist ein Film, den Sie nie vergessen werden.

von David Lazarus |
Laubhütten im Stadtviertel Mea Shearim in Jerusalem Foto: Miriam Alster / FLASH90

Der Film erzählt die Geschichte einer orthodoxen jüdischen Familie in Jerusalem, die ihr Bestes tut, das Gebot zu erfüllen, Besucher in ihrer Sukkah (Hütte zum Essen im Freien) während des Festes einzuladen. Dabei gibt es einige unerwartete und unerwünschte Ereignisse.

Diese Geschichte handelt von dem Glauben, der Liebe und der außergewöhnlichen Geduld, die notwendig sind, um Gottes Gebote zu halten, und natürlich von der notwendigen Prise Humor, die wir alle brauchen, um durch den Tag zu kommen!

Das Mitzvah-Gebot, Gäste während des Festes in unserer Sukkah willkommen zu heißen, beruht auf der Erzählung aus dem Buch Genesis, in dem Abraham und Sarah drei besondere Gäste in ihrem Haus willkommen heißen. Daher kommt auch der Titel des Films HaUshpizin, der aus dem Aramäischen übersetzt „Gäste“ heißt.

Die Bilder mit den vorübergehenden Sukkoth und Szenen aus dem Familienalltag der ultraorthodoxen Gemeinschaft Mea Shearim in Jerusalem, in der der Film spielt, sind für Außenstehende seltene Einblicke in die verborgene Welt der ältesten Religionsgemeinschaft des Judentums, die Bräuche aus der biblischen Zeit nachlebt.

Der Spielfilm in voller Länge ist eine einzigartige Gelegenheit für die Zuschauer, an der glaubensbasierten Leidenschaft der religiösen Juden teilzunehmen, die versuchen, ihren unerschütterlichen Glauben an Gott angesichts des realen, alltäglichen Kampfes, in der modernen Welt, den Glauben auszuleben.

Ein unvergesslicher Film für alle Gläubigen.

Sukkot in Meah Shearim

Laubhütten im Stadtviertel Mea Shearim in Jerusalem

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox