Gottesdienst mit Cannabis Israel Museum
Israel

Gottesdienst mit Cannabis

Haben die Kinder Israels zu biblischen Zeiten während ritueller Zeremonien Rauschmittel genutzt?

Lesen

Eine neue archäologische Studie ist der Meinung, man habe dafür Beweise. Bislang bekannt war nur, dass Propheten sich während ihrer Weissagungen in Ekstase gesteigert hatten.

Nun aber meinen Archäologen und Forscher, sie hätten Hinweise darauf, dass die Stämme Israels in biblischen Zeiten wahrscheinlich Cannabis verbrannten, um damit Anbeter in einen Rausch und eine gewisse Ekstase zu führen. In einem Tempel in Tel Arad aus dem 7. Jahrhundert vor Chr. wurden Rückstände von Cannabis identifiziert, einschließlich der psychoaktiven Komponente Tetrahydrocannabinol (THC), eine Substanz, die zu den Cannabinoiden zählt. Mit dem Verbrennen von Cannabis gelangten die Menschen während des Rituals in einen Zustand der Transzendenz. „Der Fund ist in der Tat der erste Nachweis dafür, dass bereits zur Zeit des Ersten Tempels während jüdischer Rituale Psychopharmaka in Gebrauch waren“, erklärte der Kurator für Archäologie des Israel Museum in Jerusalem, Dr. Eran Arie, gegenüber Israel Heute.  „Wir waren total überrascht, als wir Überreste von Cannabis im Allerheiligtum des Tempels fanden.“ (image) Dr. Eran Arie