Freiwillige kehren in die Kibbuzim zurück

Voluntäre dürfen wieder nach Israel einreisen

von Yossi Aloni |
Foto: Kibbuz-Bewegung

Ein Jahr, nachdem das Programm für Freiwillige aus dem Ausland, die in den Kibbuzim arbeiten wollen, nach der Ausbreitung des Corona-Virus in der ganzen Welt eingefroren wurde, hat Innenminister Aryeh Deri den zahlreichen Bitten der Kibbuz-Bewegung zugestimmt, den Himmel für diejenigen wieder zu öffnen, die kommen und als Volontäre arbeiten wollen.

Mit der Ausbreitung des Corona-Virus in der ganzen Welt und in Israel im März letzten Jahres wurde die Einreise von internationalen Freiwilligen durch die Kibbuz-Bewegung geschlossen. Trotz der verschiedenen Schwierigkeiten und Komplikationen führte die Kibbuz-Bewegung das Programm in eingeschränktem Umfang weiter und ermöglichte den im Land verbliebenen Freiwilligen, die Vorteile einer Kibbuz-Gemeinschaft in einer Krise hautnah zu erleben. Während dieser Zeit trafen weiterhin Hunderte von Anfragen von Interessenten und Partnerorganisationen aus dem Ausland ein, die nur darauf warteten, dass sich der Himmel für Freiwillige öffnete, um ins Land zu kommen.

Das Freiwilligenprogramm der Kibbuz-Bewegung besteht seit über 50 Jahren und hat bereits Freiwillige aus 130 Ländern empfangen. Das Programm ermöglicht eine besondere Kombination von Freiwilligenarbeit in der Landwirtschaft und verschiedenen Kibbuz-Industrien mit dem Kennenlernen verschiedener Inhaltswelten und dem Kennenlernen der einzigartigen Kibbuz-Gemeinschaft. Dies ist ein beispielhaftes Programm, das seit seiner Gründung mehr als 400.000 junge Menschen aus der ganzen Welt aufgenommen hat und im Laufe der Jahre den Begriff „Kibbuz“ als Marke geprägt hat, die mit Israel und mit positiven Werten wie Demokratie, Kooperation, Gemeinschaftssolidarität und Pluralismus verbunden wird.

Die Kibbuz-Bewegung betrachtet das Programm der Freiwilligen aus dem Ausland als eine einzigartige Plattform zur Förderung der Diplomatie, verbesserter Außenbeziehungen und besonderer bilateraler Beziehungen mit Dutzenden von Organisationen in vielen Ländern der Welt. Während des Programms entstehen enge soziale Bindungen zwischen den Freiwilligen und den Gemeinden, in denen sie leben. Die Freiwilligen kehren am Ende der Zeit nicht nur als Botschafter des guten Willens und wichtige Verbündete für Israel in ihr Land zurück, sondern einige bringen diese prägende Erfahrung auch in Positionen als Meinungsführer und Politiker zum Ausdruck – wie etwa der britische Premierminister Boris Johnson.

Ein Voluntär im Kibbuz En Gev

Um all dies zu bewahren, arbeitete die Kibbuz-Bewegung während der gesamten Periode in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und dem Regionalrat von Hevel Eilot daran, einen Rahmen zu finden, der die Einreise von Freiwilligen aus dem Ausland auf eine Weise ermöglicht, die die öffentliche Gesundheit sicherstellt. Auch Vertreter aus den Kibbuzim halfen mit, indem sie die Bedeutung des großen Beitrags der Freiwilligen, insbesondere in der Landwirtschaft, erklärten. Angesichts der veränderten Situation hatte sich die Genehmigung des Programms bis jetzt verzögert.

Der Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Alon Schuster (Blau Weiß Partei), sagte: „Ich begrüße die erwartete Rückkehr der Freiwilligen aus dem Ausland zur landwirtschaftlichen Arbeit in den Kibbuzim. Viele Monate lang, auch während der Zeit einer instabilen Regierung, haben wir vom Innenministerium gefordert, die Tore des Landes für Freiwillige aus dem Ausland in der Landwirtschaft zu öffnen. Der Wunsch der Freiwilligen, auch in Zeiten der globalen Krise nach Israel zu kommen, ist ein Beweis für die einzigartige Erfahrung in einem israelischen Kibbuz, die viele junge Menschen aus der ganzen Welt anzieht.“

Nir Meir, Generalsekretär der Kibbuz-Bewegung: „Das Freiwilligenprogramm der Kibbuz-Bewegung ist ein wichtiges zionistisches Unternehmen, das über Jahrzehnte hinweg einen bedeutenden Beitrag dazu geleistet hat, das schöne Gesicht Israels zu erklären. Die Verbindung, die zwischen den Kibbuzim und den Hunderttausenden von Freiwilligen, die im Laufe der Jahre kommen, entsteht, bleibt noch viele Jahre nach ihrer Abreise bestehen und hinterlässt einen warmen und sympathischen Teil Israels auf die authentischste Art und Weise.“

Ofri Raviv, Leiter der Abteilung für junge Menschen und Engagement in der Kibbuz-Bewegung: „Ich freue mich sehr, dass wir ein langjähriges und bedeutendes Programm zu neuem Leben erwecken und erneuern werden. Wir freuen uns sehr, unsere Aktivitäten mit unseren Partnern im Ausland wieder aufzunehmen und junge Menschen aus der ganzen Welt einzuladen, die Freiwilligenarbeit in einer Kibbuz-Gemeinschaft zu erkennen und zu erleben. Wir haben gemeinsam mit vielen Partnern darum gekämpft, das Land für die Freiwilligen zu öffnen, und wir danken allen Beteiligten für ihre Hilfe.“

Braydon Wooley

Braydon Wally, der derzeit als Freiwilliger im Kibbutz Yotvata in der Arava arbeitet, berichtet von seinen Erfahrungen: „Ich kam kurz vor der Schließung der Grenzen des Landes im März 2020 als Freiwilliger nach Yotvata und verbrachte meine ersten zwei Wochen in Israel in Isolation. Trotzdem konnte ich spüren, wie das Herz des Kibbuz schlug. Was ein vorübergehendes Zuhause sein sollte, kristallisierte sich zu etwas so Gutem heraus, dass ich keine Worte habe, um es zu beschreiben. Die schöne Aussicht auf die umliegenden Gärten, die wunderbaren Gerüche aus dem Speisesaal und die Menschen, die immer herzlich willkommen waren. Heute habe ich eine neue Familie in Form von Freiwilligen und Kibbuzniks. Ich schätze diese Zeit im Kibbuz so sehr, die mir ein warmes und einladendes Zuhause während einer so komplexen Zeit gegeben hat.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox