EXKLUSIV: Der Iran plündert jüdische Erbe im Irak BRAUNER TEDDY/GPO
International

EXKLUSIV: Der Iran plündert jüdische Erbe im Irak

Israel Heute spricht mit dem Leiter der jüdischen Gemeinde im Irak über den unverhohlenen Antisemitismus des Irans

Lesen

Foto: Irakische Juden fliehen 1951 in den wiedergeborenen Staat Israel und lassen über 2.500 Jahre Geschichte und Erbe zurück.

 

Die irakische Regierung trage die Verantwortung für die Vernachlässigung des jüdischen Erbes im Land und lasse zu, dass es unter dem Deckmantel des Wiederaufbaus geplündert werde, sagte der Leiter der jüdischen Gemeinde im Irak in einem Exklusivinterview mit Israel Heute.

Antiquitäten und Synagogen waren Diebstahl, Plünderung, Zerstörung und Vandalismus ausgesetzt, besonders nach der US-Invasion in den Irak im Jahr 2003. Während der Herrschaft des Regimes von Saddam Hussein blieben viele von ihnen in hervorragendem Zustand. Heute jedoch sind die Synagogen zu Müllhalden geworden. Schlimmer noch, den verbliebenen Juden wurde der Zugang zu diesen Stätten verwehrt, und jüdische Viertel wurden gewaltsam geräumt und von Iranern beschlagnahmt.

Sherzad Mamsani, Leiter der jüdischen Gemeinde in der Region Kurdistan, sagte, all dies sei unter dem Vorwand der Expansion und des Wiederaufbaus geschehen, insbesondere in den Gouvernements (Provinzen) Babylon und Najaf.

Kommentare

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.