MitgliederEuropas Produktkennzeichnung – ein zahnloser Tiger

Im November hat die EU-Kommission neue Richtlinien zur Kennzeichnung von Erzeugnissen sogenannter israelischer Siedlungen herausgegeben.

von |
Ein Bauernhof im Jordantal: Israelische Landwirte sind nicht auf Exporte nach Europa angewiesen. Foto: Nati Shohat/Flash90

Es handelt sich zum Großteil um landwirtschaftliche Produkte und Kosmetik.

Das bedeutet, dass alles, was in israelischen Bauernhöfen und Fabriken im sogenannten Westjordanland, dem Jordantal und auf den Golanhöhen produziert und in den EU-Mitgliedsstaaten verkauft wird, seinen Herkunftsort anführen muss, in diesem Fall „die besetzten palästinensischen Gebiete“.

Die Absicht dieser Maßnahme ist, es dem Konsumenten zu erleichtern, israelische Waren zu boykottieren.

All das begann jedoch nicht in den europäischen Machtzentralen, sondern vor Jahren in Skandinavien, wo pro-palästinensische Aktivisten in Supermärkte gingen und israelische Waren markierten. Die Ziele dieser Anti-Israel-Bewegung sind nun vollkommen von der EU übernommen worden.

Premierminister Netanjahu nannte die Richtlinie der EU „heuchlerisch“, während einige Knessetabgeordnete forderten, die EU zu verklagen.

Andere sagen, dass all dies nicht neu ist. So auch Mosche, ein Bauer, dem mehrere Plantagen und Gewächshäuser im Jordantal gehören. „In den letzten zwei Jahren ging mein Umsatz...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!