Erinnerungen an Sukkot bei meiner Großmutter in Jerusalem

Kindheitserinnerungen können uns in die richtige Lebensrichtung weisen.

Erinnerungen an Sukkot bei meiner Großmutter in Jerusalem
Miriam Alster/Flash90

Unabhängig davon, in welchem Land oder in welcher Kultur wir leben, kann der Wunsch, eine freudige frühe Lebenserfahrung wieder aufleben zu lassen, etwas ganz Wesentliches in Bezug auf das Schicksal und die Berufung für jeden von uns sein.

Als ich ein Kind war, hatte ich eine Großmutter (Savta), die im Herzen Jerusalems lebte, einem Jerusalem, das sich sehr von der heutigen modernen Metropole unterschied. Meine Großmutter hatte 14 Kinder, von denen die meisten bereits verheiratet waren und eigene Kinder hatten. Dies waren meine Onkel, Tanten und Cousins.

Das Haus meiner Großmutter war nicht groß. Es hatte 3 Zimmer: das Zimmer, in dem sie schlief, das Zimmer meines Onkels Nissim und das “große Zimmer” – ein Zimmer, in dem sie alle möglichen Dinge aufbewahrte. Sie hatte auch einen großen Hof und einen kleinen Schuppen.

Jedes Jahr, wenn der Versöhnungstag zu Ende ging, nach Sonnenuntergang, und nachdem wir das Fasten mit einer Mahlzeit beendet hatten, stieg die ganze Familie in das Auto meines Vaters und fuhr zu Großmutter, um eine Sukkah (Laubhütte) zu bauen. Nach der Tradition wird die Sukkah am Ende des Versöhnungstages (Jom Kippur) gebaut. Die Männer würden die Sukkah aus dem Schuppen herausnehmen. Sie bestand aus Holzstangen und Brettern, die jedes Jahr für das einwöchige Laubhüttenfest (während dessen Israel von Gott befohlen wurde, in diesen Sukkah-Buden zu sitzen, um sich an Gottes Versorgung nach dem Exodus in der Wüste zu erinnern) neu zusammengebaut werden mussten.

Die Wände der Sukkah bestanden aus dünnen Holzplatten. Sie hatte ein Fenster, einen Vorhang und eine Tür. Und während die Männer mit Hämmern und Nägeln schlugen und das ganze Holz wieder zusammenfügten, gingen alle Kinder in den “großen Raum” und holten unter der Couch einen Koffer mit wunderbaren Sukkah-Verzierungen hervor. Wir waren so aufgeregt! Und als wir mehr und mehr Sachen herausholten, sortierten wir aus, was gut und brauchbar war und was bereits weggeworfen werden sollte.

Innerhalb weniger Stunden stand ein Sukkah. Die Mütter hängten weiße Laken an die Holzwände und einen weißen Vorhang an das kleine Fenster, und dann waren wir – die Kinder – an der Reihe, die Dekorationen aufzuhängen. Von diesem Abend an bis zum ersten Tag von Sukkot (etwa 4 Tage) kamen wir jeden Tag mit zusätzlichen Dekorationen und Papierketten, die wir zu Hause angefertigt oder im Laden gekauft hatten, zur Großmutter – bis kein Platz mehr für sie war und die Sukkah wie eine Königin geschmückt war.

Am Vorabend des Feiertages versammelten wir uns alle bei Großmutter; jede Familie kam mit ihrem eigenen Essen. Bis heute kann ich mir nicht vorstellen, wie wir es geschafft haben, den ganzen Stamm in eine Sukkah zu stopfen, die etwa 4 Meter mal 4 Meter groß war.

Alles hatten Platz in der Sukkah meiner Großmutter

Wie haben wir das gemacht?

Dies war das besondere Geheimnis meiner Großmutter, das, wie ich später erkannte, ihre wesentliche Berufung in der Welt war. Was meine Großmutter betraf, war es offensichtlich, dass alle kommen würden. Es gab für sie überhaupt keine andere Möglichkeit. Und meine Großmutter, die wie eine Königin war, befahl ihren Kindern einfach, zu kommen. Und alle würden kommen – etwa 40 Leute – und in der Sukkah sitzen. Für meine Großmutter, die eine orthodoxe religiöse Frau war, waren wir die Ehrengäste (Uschpizin) der Sukka. Für sie waren wir die Hauptdekoration des Abends.

Unsere “Zweisamkeit” war das Zentrum und die Essenz des ganzen Festes. Bis zum heutigen Tag:

Ich höre noch immer das Klirren sich bewegender Stühle, das Kichern der Cousins, die unter Tische kriechen, um Platz zu nehmen, die Feiertagsmelodien und die beruhigenden Töne der Männer, die Sukkot-Segen rezitieren.

Ich höre das Klappern der Teller und das Austeilen der Speisen aus den Töpfen.

Ich kann sehen, wie die Spüle mit Geschirr überläuft.

Ich höre, wie jemand fragt: “Wer will den Abwasch machen?

Ich kann die Frauen sehen, die alle in der Küche stehen und zusammen arbeiten.

Wir Kinder wuchsen Jahr für Jahr in dieser wuseligen Familienatmosphäre auf und nahmen allmählich einen reiferen Status im “Stamm” ein. Nachdem wir alle erwachsen geworden waren und meine Großmutter bereits verstorben war, konnten wir nicht mehr mit allen Cousins und Cousinen dieselbe Zusammengehörigkeit wieder herstellen. Aber inzwischen ist jede Familie gewachsen und hat sich für sich selbst entwickelt und ist zu einer neuen Keimzelle geworden, die diese Tradition aufrechterhält.

Die Essenz des Festes ist das Zusammensein, die Öffnung des Herzens und die Öffnung des Hauses. Es ist die Feiertagsfreude, die Vorbereitungen, das Feiern und das Einladen möglichst vieler Gäste. Diese sind zu einem integralen Bestandteil meines Lebens zusammen mit meinem Mann geworden. Übrigens ist es meinem Mann erstaunlicherweise gelungen, einen Feiertag in Großmutters Sukkah zu feiern, bevor sie starb.

Die Sehnsucht nach Oma Miriam ist ungebrochen, aber ich kann von ganzem Herzen sagen, dass ihr Erbe noch immer weiterlebt. Und dieses Vermächtnis besteht nicht nur darin, die Feiertage zu feiern und die Mitzwa (biblisches Gebot) zu erfüllen. Dieses Vermächtnis soll uns zeigen, dass sich unsere Herzen in Großzügigkeit immer weiter öffnen können. Ihr Vermächtnis ist, dass es nicht nötig war, Menschen auszuschließen. Es gibt Platz für alle. Wenn das Herz wächst, wächst die Liebe mit ihm. Und die Freude über den Feiertag wird zu einer greifbaren Essenz.

Denn die wichtigste Mitzwa von Sukkot ist: “Und ihr sollt euch an eurem Fest erfreuen und euch sicher freuen.”

Erinnerung: Mit der Familie in der Sukkah meiner Großmutter.

 

5. Mose 16:13-15

„Das Fest der Laubhütten sollst du sieben Tage lang halten, wenn du [den Ertrag] deiner Tenne und deiner Kelter eingesammelt hast. Und du sollst an deinem Fest fröhlich sein, du und dein Sohn und deine Tochter und dein Knecht und deine Magd und der Levit und der Fremdling und die Waise und die Witwe, die in deinen Toren sind. Sieben Tage lang sollst du dem Herrn, deinem Gott, das Fest feiern an dem Ort, den der Herr erwählen wird; denn der Herr, dein Gott, wird dich segnen im ganzen Ertrag [deiner Ernte] und in jedem Werk deiner Hände; darum sollst du von Herzen fröhlich sein.“

 

3. Mose 23: 40-43

“Ihr sollt aber am ersten Tag Früchte nehmen von schönen Bäumen, Palmenzweige und Zweige von dichtbelaubten Bäumen und Bachweiden, und ihr sollt euch sieben Tage lang freuen vor dem Herrn, eurem Gott. Und so sollt ihr dem Herrn das Fest halten, sieben Tage lang im Jahr. Das soll eine ewige Ordnung sein für eure [künftigen] Geschlechter, daß ihr dieses im siebten Monat feiert. Sieben Tage lang sollt ihr in Laubhütten wohnen; alle Einheimischen in Israel sollen in Laubhütten wohnen, damit eure Nachkommen wissen, daß ich die Kinder Israels in Laubhütten wohnen ließ, als ich sie aus dem Land Ägypten herausführte; ich, der Herr, bin euer Gott.”

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.