Einmal mehr zeigt sich der christliche Antisemitismus von seiner hässlichen Seite

von Michael Brown and Jonathan Feldstein

Die Presbyterianische Kirche beschuldigt Israel der Apartheid, vergleicht es mit Nazideutschland und versucht, Antisemitismus aus dem Wörterbuch zu streichen.

| Themen: Christen
Antisemitismus ist auch jedes Bestreben, den Juden die Rückkehr in ihre Heimat zu verweigern. Foto: Yoav Ari Dudkevitch/Flash90

(JNS) Letzten Monat wurde Pfarrer Jerry Pillay, ehemaliger Generalsekretär der Uniting Presbyterian Church im südlichen Afrika, an die Spitze des Ökumenischen Rates der Kirchen gewählt. Dies ist eine angesehene und einflussreiche Position. Dennoch hat Pastor Pillay Israels Behandlung der Palästinenser mit “Apartheid” verglichen und 2016 sogar vom “ausgrenzenden und gewalttätigen Charakter des israelischen zionistischen Projekts” gesprochen. Dies sollte Christen aller Konfessionen zu denken geben.

Hat die Kirche nicht inzwischen gelernt, dass Antisemitismus sich nicht gut mit den Lehren Jesu verträgt? Und dass sich hinter dem Antizionismus oft ein unterschwelliger Antisemitismus verbirgt?

Dies gilt insbesondere für Pfarrer Pillay, der es als Dekan der Universität von Pretoria wahrlich besser wissen sollte. Schließlich weiß er als schwarzer Südafrikaner, was die Apartheid wirklich war und wie schlimm sie war. Schwarze hatten unter der südafrikanischen Apartheid keinerlei Rechte.

Das ist bei den israelischen Arabern nicht im Entferntesten der Fall. Sie machen 20 % der Bevölkerung aus und verfügen über alle gesetzlichen Rechte. Sie werden in der gesamten israelischen Gesellschaft auf den höchsten Ebenen gewählt und in Führungspositionen eingesetzt, auch in der Regierung.

Es gibt zwei arabische Parteien in der Knesset, und arabische Richter sind im gesamten israelischen Gerichtssystem tätig, vom Obersten Gerichtshof bis hinunter zu den lokalen Arbeitsgerichten.

Arabische Israelis sind in allen Bereichen der Medien präsent und im Gesundheitswesen sowie in fast allen Wirtschaftszweigen tätig. Viele von ihnen dienen sogar in der israelischen Armee und den Sicherheitsdiensten.

 

Wo bleibt da die Apartheid?

Bedauerlicherweise hat der ÖRK mit der Ernennung von Pfarrer Pillay zu einem leitenden Mitglied des Ökumenischen Rates der Kirchen auch seinen Antizionismus und Antisemitismus gestärkt.

Pfarrer Pillay könnte antworten, dass er nur von der Behandlung der im Gazastreifen und in Judäa-Samaria lebenden Palästinenser gesprochen hat. Aber auch hier sind die Vorwürfe falsch, denn die israelische Regierung hat sich um faire und gerechte Lösungen für die dort lebenden Menschen bemüht, während die palästinensische Führung ihr eigenes Volk konsequent im Stich gelassen hat. Der Vorwurf der “Apartheid” trifft nicht zu.

Ironischerweise, aber nicht überraschend, verabschiedete der Ausschuss für internationales Engagement der US-amerikanischen Presbyterianischen Kirche wenige Tage nach der Ankündigung, dass Pfarrer Pillay den ÖRK leiten wird, eine Erklärung, in der es heißt, dass “Israels Gesetze, Politik und Praktiken gegenüber dem palästinensischen Volk die völkerrechtliche Definition von Apartheid erfüllen”, und befürwortete die Einführung eines “Nakba-Gedenktages”.

Siehe: Israel der Apartheid beschuldigt: Christliche Gruppen protestieren gegen Vorstoß der Presbyterianischen Kirche in den USA

Sie erklärten: “Israels Gesetze, Politik und Praktiken in Bezug auf das palästinensische Volk erfüllen die völkerrechtliche Definition von Apartheid” und behaupteten, dass die Palästinenser systematisch mit dem Ziel der rassischen Vorherrschaft unterdrückt werden.

Die PCUSA behauptet, dass die in Israel und im biblischen Judäa und Samaria lebenden Araber einen “minderwertigen Status” haben und die Palästinenser nicht am “politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben ihres Landes” teilnehmen können.

Unter Missachtung der Tatsache, dass das israelische Recht für alle israelischen Bürger – Araber und Juden – gilt und dass die Palästinenser den Gesetzen der Palästinensischen Autonomiebehörde unterliegen, behauptet die PCUSA, dass es für Israelis und Palästinenser zwei verschiedene Gesetze gibt, die letztere unterdrücken und diskriminieren.

Sie behauptet auch, dass palästinensisches Land und Wasser durch “jüdische Siedlungen” gestohlen wurden und dass den Palästinensern Aufenthalts- und Bewegungsfreiheit verweigert wurde und sie in “getrennten Reservaten und Ghettos” leben. Diese Behauptungen sind ebenso ungenau und übertrieben wie ungeheuerlich, da die große Mehrheit der Palästinenser unter der autonomen Palästinensischen Autonomiebehörde lebt.

Pfarrer Pillay und die PCUSA gehen jedoch noch weiter als die Apartheid-Verleumdung. Sie scheinen die palästinensische Delegitimierung des Existenzrechts Israels zu ignorieren. Und was ist mit dem ständigen Strom von Angriffen auf israelische Juden, die oft durch die Rhetorik palästinensischer Führer angestachelt werden? Gibt es denn keine andere Seite der Geschichte?

Es ist bemerkenswert, dass die PCUSA trotz ihrer massiven Voreingenommenheit und, man könnte sagen, ihrer häretischen Überzeugungen, als Friedensstifter auftreten will. Sie erklären, dass ihre Position “in der Hoffnung verfolgt wird, dass sie zu einer friedlichen Versöhnung der Völker Israels und Palästinas führen wird, ähnlich wie es in Südafrika geschah, als die Apartheid international anerkannt wurde”.

So wie “Christen in den 1950er Jahren gegen die Rassentrennung in den Vereinigten Staaten und später gegen die Apartheid in Südafrika auftraten, müssen sie heute erneut ihre Stimme erheben und Israels Diskriminierung der Palästinenser verurteilen und das Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das diese Diskriminierung darstellt, das Verbrechen der Apartheid, beim Namen nennen”.

 

“Verbrechen gegen die Menschlichkeit?” Wirklich?

Eines der Elemente des Antisemitismus ist es, Juden mit anderen Maßstäben zu messen als andere. Wir fragen also: Wo sind die PCUSA-Resolutionen, die tatsächliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit anprangern, anstatt diese hasserfüllte Anschuldigung nur Israel zuzuschreiben?

Aber anscheinend reichte es der PCUSA nicht, falsch darzustellen, was Apartheid ist und dass sie nicht auf Israel zutrifft. Ihre Resolution ging sogar noch weiter, indem sie den Holocaust heraufbeschwor.

“Nach dem Zweiten Weltkrieg, als das Grauen des Holocausts an den Nazis offengelegt wurde, sagten die Juden auf der ganzen Welt ‘Nie wieder’. Und das wird jetzt gegen das jüdische Volk in Israel verwendet, das immer noch täglich ums Überleben kämpft?

In der Erklärung heißt es weiter: “Auch die Christen schworen, dass sie nie wieder schweigen würden, wenn eine Regierung Gesetze verabschiedet, die die Vorherrschaft einer ethnischen Gruppe über eine andere ethnische Gruppe durch systematische Trennung, Unterdrückung und Verweigerung grundlegender Menschenrechte begründen und aufrechterhalten. Im Angesicht des Bösen zu schweigen war damals falsch, und es ist auch heute falsch.

Heute sind also die israelischen Juden die Nazis und die Palästinenser sind die unschuldigen Juden. Hat die PCUSA kein Schamgefühl? Ist die Konfession so unempfänglich für historische und aktuelle Realitäten?

Doch damit nicht genug.

Um dem Vorwurf entgegenzuwirken, die PCUSA sei antisemitisch, empfahlen die Verantwortlichen, dass die Kirche den Begriff Antisemitismus durch “antijüdisch” ersetzen sollte, mit der Begründung, dass Antisemitismus “neben unseren jüdischen Geschwistern auch andere Volksgruppen umfasst”.

Aber wie wir alle wissen, wurde der Begriff “Antisemitismus” nur in Bezug auf Juden geprägt, nicht auf alle semitischen Völker, wie die heutigen Araber oder die alten Babylonier.

Es gibt hier keinerlei Zweideutigkeit, aber anstatt sich des Antisemitismus bezichtigen zu lassen (was sicherlich ein berechtigter Vorwurf ist), will die PCUSA das Wörterbuch neu schreiben. Im Ernst? Was würde Jesus dazu sagen?

 

Michael L. Brown, Ph.D., ist Moderator der Radiosendung Line of Fire und Autor von Resurrection. Jonathan Feldstein ist Präsident und CEO der Genesis 123 Foundation, Genesis123.co und RunforZion.com.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox