Eine sichere Zuflucht

Geschützt unter den Flügeln des Allmächtigen

Eine sichere Zuflucht
Charles Gardner

Mehr als sieben Monate, nachdem sie an den Wahlurnen eine heftige Niederlage einstecken musste, zahlt die britische Labour-Partei immer noch einen hohen Preis für ihren Antisemitismus-Skandal.

Die Partei muss nun bis zu 500.000 britische Pfund Schadenersatz zahlen, und zwar für falsche und verleumderische Kommentare gegen Informanten, die über antijüdische Verleumdungen innerhalb der Partei ausgepackt hatten, sowie gegen den Journalisten hinter dem Panorama-Programm zur Affäre. Eine Parteikassenkrise ist absehbar, da die Aussicht auf weitere derartige Fälle droht.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich das Antasten des Augapfels Gottes für eine politische Bewegung als kostspieliger Fehler erwiesen hat, aber Sir Keir Starmer hat mit einer vorbehaltlosen Entschuldigung einen guten Anfang gemacht und versucht, den Schaden zu beheben.

Wie ich bereits im Dezember sagte, hatte Labour ein Seil hergestellt, mit dem man sich erhängen konnte, indem man auf Israel und der jüdischen Gemeinde herumhackte, ähnlich wie der Judenhasser Haman einen Galgen für Mordechai, den Hüter von Königin Esther, im alten Persien gebaut hatte (Esther 7.10).

Mir ist klar, dass der neue Parteiführer, obwohl er nach dem Mitbegründer der Partei, Keir Hardie, benannt wurde, ein Atheist ist, aber die Rückkehr zu seinen jüdisch-christlichen Wurzeln wäre der beste Weg, um das langfristige Überleben der Partei zu sichern.

Ungeachtet dieser guten Nachrichten sieht sich Israel mit einer immer größeren Notwendigkeit konfrontiert, seine Verteidigung zu stärken, insbesondere angesichts der Bedrohungen aus der Türkei, die zu denen aus dem Iran und seinem Terroristen-Proxy, der Hisbollah, hinzukommen. Mit Blick auf das Datum des hebräischen Kalenders für die vergangene Woche, den 9. Av (29./30. Juli), wird das jüdische Volk an die vergangenen Tragödien erinnert, die sich an diesem Tag ereignet haben, darunter die Zerstörung ihrer Tempel und ihre Vertreibung aus England im Jahr 1290.

Nachdem der türkische Präsident Erdogan eine ehemalige byzantinische Kathedrale wieder in eine Moschee umgewandelt hat (seit 86 Jahren ist sie ein Museum), will er nun die heiligen Stätten Jerusalems zurückerobern, die sich früher in den Händen des (türkischen) Osmanischen Reiches befanden und die er offenbar wiederbeleben will.

Der 9. Av ist traditionell von Gebet und Fasten geprägt, was unter den gegebenen Umständen am angemessensten wäre.

Unterdessen fiel mir der Satz “Geht in das Land Israel” ins Auge – nicht gerade ein Reisespruch, sondern ein Wort des Engels Gabriel an Jesu Eltern, dass es nun sicher sei, aus ihrem Exil in Ägypten zurückzukehren, das durch Herodes’ Ermordung der Unschuldigen ausgelöst worden war.

Moses entging einem ähnlichen Massaker, bevor er schließlich sein Volk in die Freiheit führte. Und Juden aus allen Teilen der Welt kehrten in ihren wiedergeborenen Staat zurück, nachdem Hitler versucht hatte, sie zu vernichten.

Da der weltweite Antisemitismus auf gefährliche Weise zunimmt, werden sie dort sicherer sein, auch wenn die Drohungen so lange andauern werden, bis ihr Messias zurückkehrt und sich ihnen so offenbart, wie es der Patriarch Joseph seinen Brüdern in Ägypten gegenüber tat. (Sach 12.10, Gen 45.1)

Denn die endgültige Sicherheit wird nicht im Land, sondern im Herrn gefunden werden, der sagt: “Seht auf mich und werdet gerettet, ihr alle Enden der Erde, denn ich bin Gott, und es gibt keinen anderen”. (Jes 45,22)

Als ich über Gottes Verheißung der Wiederherstellung Israels nachdachte und meine Bibel an der Stelle, die diesen Vers enthält, geöffnet war, warf jemand ein Flyer in meinen Briefkasten. Es war die August-Ausgabe von Evangelicals Now, und ich wurde von der Geschichte von Charles Spurgeons Bekehrung angezogen, die zufällig gerade durch das Hören eben dieses Verses entstand.

Spurgeon stampfte einst durch dicken Schnee zufällig in eine kleine, ihm unbekannte Kapelle hinein, dort wurde er von einem Laienprediger herausgegriffen, der ihn aufforderte: “Schau auf Jesus Christus! Schau! Du hast nichts zu tun, als zu schauen und zu leben.”

Dieser unbekannte Prediger hinterließ mit seiner dringenden Botschaft an Spurgeon so viel Eindruck, dass dieser später noch als Teenager Pastor wurde und im Alter von 22 Jahren jeden Sonntag vor 6.000 Menschen predigte. Er trug dazu bei, die Welt zu verändern – im wahrsten Sinne des Wortes.

Spurgeon trug dazu bei, die Weltkarte neu zu zeichnen, indem er zusammen mit anderen evangelikalen Predigern des 19. Jahrhunderts die Rückkehr der Juden ins Heilige Land nachdrücklich unterstützte, was wiederum die damalige Regierung beeinflusste, auf dieses Ziel hinzuarbeiten.

In einer Predigt, die am 16. Juni 1864 im Metropolitischen Tabernakel gehalten wurde, nahm Spurgeon Hesekiels Vision vom Tal der trockenen Gebeine als seinen Text (Kapitel 37) und machte überdeutlich, dass der Prophet von der Wiederherstellung der Juden in ihr Land und zu ihrem Herrn sprach.

“Die Bedeutung unseres Textes, so wie sie sich aus dem Kontext ergibt, ist, wenn Worte etwas bedeuten, ganz offensichtlich, erstens, dass es eine politische Wiederherstellung der Juden in ihrem eigenen Land und zu ihrer eigenen Nationalität geben wird; und zweitens gibt es im Text und im Kontext eine sehr deutliche Erklärung, dass es eine geistliche Wiederherstellung geben wird – eine tatsächliche Bekehrung der Stämme Israels.”

Solche Äußerungen trugen wesentlich zur Balfour-Erklärung der britischen Regierung von 1917 bei, die durch den San-Remo-Vertrag von 1920 rechtlich ratifiziert wurde und das gesamte Gebiet vom Mittelmeer bis zum Jordan als jüdisches Heimatland vorsah.

Israels Hoffnung liegt, wie bei den Nationen, beim Herrn, der sich als ihr Messias-König erwiesen hat, den Jesaja und ihre anderen Propheten lange versprochen hatten.

Jesus (Jeschua auf Hebräisch) ist zutiefst besorgt um seine leiblichen Brüder wie auch um jede einzelne Seele auf dem Planeten. Ein Bibelschmuggler, der mit einem Koffer voller “Schmuggelware” in einem unfreundlichen Land des Nahen Ostens gefasst wurde, fragte sich, warum Gott ihn nicht beschützt hatte… bis sein Vernehmer Interesse an seinem Tun zeigte und sein Leben Jesus übergab! “Gott beschloss, alles für diese eine Seele zu ändern”, berichtete der Missionar.

Gott ist bereit, jedes Detail unseres Lebens zu lenken – wenn wir es ihm erlauben. Wie Jesus sagte: “Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber seine Seele verliert?” (Markus 8,36)

Sicherer Hafen: Blick auf den See Genezareth im Norden Israels. Die ultimative Sicherheit für das jüdische Volk wird jedoch nicht im Land, sondern im Herrn zu finden sein. Foto: Charles Gardner