Die meisten Corona-Infektionen in Israel kamen aus Amerika

Israelische Forscher entschlüsseln COVID-19-Genom und können es nun weltweit zurückverfolgen

Die meisten Corona-Infektionen in Israel kamen aus Amerika
Avshalom Sassoni/Flash90

Israelische Wissenschaftler haben ermittelt, aus welchen Ländern das Coronavirus in den jüdischen Staat gelangt ist. Die überwältigende Mehrheit der Infektionen stammt demnach aus den Vereinigten Staaten.

Forschern der Universität Tel Aviv gelang es, die genomische Sequenzierung von COVID-19 zu entschlüsseln, sodass sie die Ausbreitung des Virus vom Ausland in den Staat Israel und von Ort zu Ort innerhalb des Staates genau verfolgen konnten.

Dabei stellten sie fest, dass etwa 70 Prozent der Corona-Infektionsketten aus den USA stammten, wie TPS berichtete.

Fast alle der verbleibenden 30 Prozent der Infektionsketten stammten aus verschiedenen europäischen Ländern. Nur sehr wenige kamen tatsächlich direkt aus China und dem Fernen Osten nach Israel.

Natürlich stammten alle Coronavirus-Ketten zunächst aus China und die israelische Nachforschung bestätigte dies.

Israel zögerte zunächst, den Flugverkehr aus den Vereinigten Staaten zu unterbinden und selbst Wochen nach der Sperrung aufgrund des Coronavirus landeten noch immer Flugzeuge aus New York auf dem Ben-Gurion-Flughafen und die zurückkehrenden Israelis reisten mit öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos nach Hause. Dies wurde inzwischen als einer der schwerwiegenderen Fehltritte in Israels ansonsten erfolgreicher Reaktion auf die Pandemie identifiziert.

 

Genomischer Strichcode

Dr. Adi Stern von der Abteilung für molekulare Mikrobiologie und Biotechnologie an der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Tel Aviv erklärte, dass das Coronavirus durch eine rhythmische Anhäufung von Mutationen gekennzeichnet ist. Diese Mutationen betreffen das Virus nicht, d.h. es bleibt stabil und seine Gewalttätigkeit ändert sich nicht, aber diese Mutationen ermöglichen es, die Infektionskette von einem Land zum anderen zu verfolgen.

Zum Beispiel wurden zu Beginn der Epidemie in China ein bis zwei Mutationen hinzugefügt. Ein Virus mit einer solchen Mutation wanderte nach Europa ein und häufte weitere Mutationen an, und von dort ging es in die USA.

“Die Mutationen sind eine Art Strichcode, der die Rückverfolgung von einem Land zum anderen ermöglicht”, sagte sie.

Die Forscher verglichen die bei Patienten in Israel gefundenen genomischen Sequenzen mit 4700 genomischen Sequenzen aus verschiedenen Ländern der Welt und erhielten so ein vollständiges Bild der Infektionskette in Israel.

Die Studie identifizierte eine Gruppe von Patienten, bei denen das Genom zu 100 % identisch war, was bedeutet, dass ein Großteil der Epidemie in Israel das Ergebnis von Patienten ist, die “Super-Verbreiter” waren und die zu der Masseninfektion beigetragen haben.

Die Studie basiert auf der Analyse der Genomsequenzen von über 200 Patienten in Israel und auf einer geografischen Anordnung der israelischen Krankenhäuser, die zusammen eine repräsentative Stichprobe der gesamten Bevölkerung des Landes bilden.

 

Über den Tazpit Presse Service (TPS)