MitgliederDer Oberrabbiner, der Jeschua folgte

Inzwischen hat Israel seinen ersten messianischen Märtyrer.

von Charles Gardner |
Foto: Nati Shohat/Flash90

Anlässlich des 75. Jahrestages des Kriegsendes in Europa werden die Siegesfeiern durch die Tatsache gemildert, dass sie 50 Millionen Menschenleben gekostet haben, was sogar die gegenwärtige Coronavirus-Krise relativiert.

Unter diesen befanden sich sechs Millionen Juden, die kaltblütig ermordet wurden, als die Nazis versuchten, dieses Volk auszurotten.

Erstaunlicherweise wurde jedoch die jüdische Bevölkerung Bulgariens gerettet – nicht zuletzt aufgrund der Intervention ihres Oberrabbiners, der zufällig auch ein Anhänger Jeschuas (Jesu) war.

All dies macht es besonders tragisch, die feierliche Nachricht von Israels erstem messianischen Märtyrer berichten zu müssen, der vor wenigen Wochen bei einem schrecklichen Angriff zu Tode geprügelt wurde. Ich werde später mehr darüber erzählen.

Erst als ich die faszinierende BBC-TV-Pilgerserie The Road to Istanbul sah, in der eine Gruppe von Prominenten dieses harte Abenteuer durch die herrliche Landschaft erlebte, während sie sich intensiv mit religiösen Diskussionen befasste, hörte ich zum ersten Mal die Geschichte, wie Bulgariens 50.000 Juden den Holocaust überlebt hatten.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!