Der jüdische Tag der Liebe

Ernüchternde Realitätsprüfung aus der Geschichte Israels

Der jüdische Tag der Liebe
Mila Aviv/Flash90

Heute ist der Tu B’Av-Feiertag der Liebe nach dem hebräischen Kalender. Er kann mit dem Valentinstag verglichen werden. Es ist ein Feiertag, der in der Bibel weder direkt erwähnt noch vorgeschrieben ist.

Paradoxerweise ist dieser Feiertag auch eine ernüchternde Realitätsprüfung aus der Geschichte Israels: Ein Teil der traditionellen jüdischen Interpretation dieses “Tages der Liebe” ist verbunden mit einer der schlimmsten Sünden in der gesamten Geschichte Israels.

(Regelmäßige Israel Heute – Leser wissen, dass wir Israel weder “beschönigen” noch behaupten, es sei eine perfekte Nation, weit davon entfernt).

Kurz gesagt, ein Teil des Stammes Benjamin fällt im Buch der Richter 19-21 in extreme sexuelle Sünde. Es ist eine Geschichte, die ähnlich der Geschichte von Lot und dem Volk von Sodom verläuft. Öffnen Sie Ihre Bibel, wenn Sie die blutigen Einzelheiten lesen wollen.

Die Stämme Israels sind schockiert über den Vorfall von Gruppenvergewaltigung, Homosexualität und Mord. Sie gehen hinaus, um vom Stamm Benjamin zu fordern, dass er die kriminellen Täter ausliefert, um sie mit der Todesstrafe zu bestrafen.

Doch der Rest des Stammes der Benjamin weigert sich, die Kriminellen auszuliefern! Also erklären die anderen Stämme mit 400.000 Infanteristen dem Stamm der Benjamin den Krieg. Der Krieg wird in drei Schlachten geführt. In den ersten beiden Schlachten verlieren die Kinder Israels 40.000 Soldaten.

In der dritten Schlacht besiegt Israel schließlich Benjamin. In diesem Krieg wird die gesamte Bevölkerung des Stammes Benjamin bis auf 600 Männer, die fliehen, getötet.

Doch nun erkennt Israel plötzlich, dass einer von Gottes Erbstämmen kurz vor dem Aussterben steht.

Als Teil der Suche nach Bräuten für den Rest der 600 Benjaminiter beschließen die anderen Stämme, ein Feiertagsfest in Shiloh auszunutzen, bei dem die Stadtbewohner ein Fest mit Tanz zwischen ihren Weinbergen feiern. Jeder der verbliebenen frauenlosen Benjamiten rennt zwischen den tanzenden Jungfrauen hindurch, um sich “eine Frau zu fangen”. (Richter 21,21) Nach jüdischer Tradition wurde der Feiertag, an dem die Junggesellen in die Weinberge gingen, genau an diesem Datum, dem 15. des Monats Av, “Tu B’Av”, gefeiert.

Diese harte Geschichte, die wir gerade genauer betrachtet haben, handelt von Machtkämpfen. Die Menschen ignorieren die Not der anderen. Unvorstellbare Grausamkeit. Böse Neigung. Hass. Schwüre. Krieg. Tod. Gericht.

Und auch die Diskriminierung von Frauen und die Behandlung von Frauen als Objekte.

Während ich die Geschichte lese, habe ich Mühe, einen einzigen Lichtpunkt zu finden. Ich bin schockiert über die traditionelle Verbindung zwischen Liebe und dieser Geschichte! Ich lese diese brutal ehrliche, deprimierende Erzählung im Buch der Richter, um Lehren daraus zu ziehen, und bete, dass sie sich nie wiederholt!

 

Andere Erklärungen zu diesem Feiertag

Nach der Mischna war das Datum Tu B’Av der Tag des Tempelbaus.

Es scheint ein alter landwirtschaftlicher Feiertag gewesen zu sein – das Ende der Frühlingsernte, der Feiertag der Reifung der Oliven. Und tatsächlich sind in vielen der unzähligen Weinberge in Israel die Trauben jetzt reif für die Ernte!

Während der Tempelzeit war es ein Brauch, dass junge Männer unter den jungen Damen, die in den Weinbergen Trauben pflückten, eine Braut suchten. Einige in Israel entscheiden sich an diesem Tag für eine Verlobung.

Der Tag der Liebe.

Und warum nicht?

Liebe – das ist die ganze Geschichte. Die Liebe überwindet.

Wir können die Liebe jeden Tag feiern.

 

„Liebe freut sich nicht an der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.“ (I Korinther 13:6-7)