MitgliederDas Hinnom-Tal in Jerusalem und Gehenna im Neuen Testament

Das tief gelegene Tal des Sohnes Hinnoms, bekannt als Hinnom-Tal (hebr. Gei Ben Hinnom) umgibt die südlichen und westlichen türkisch-ottomanischen Mauern der Altstadt Jerusalems.

von Gershon Nerel |
Hinnom Tal Jerusalem
Hinnom Tal Jerusalem Foto: Creative Commons

Im Tanach erscheint dieses Tal mehrmals als natürliche Grenze. Im Buch Josua (Kapitel 15) lesen wir zum Beispiel, die Grenze „geht darnach hinauf zum Tal des Sohnes Hinnoms, an der Seite der Jebusiter gegen Mittag, das ist Jerusalem“.

Vor 26 Jahrhunderten, zur Zeit des Ersten Tempels, nannte der Prophet Jeremia diesen Ort Tophet, „Feuerplatz” oder „Brandstelle“. Hier ließen Israeliten Söhne und Töchter durchs Feuer gehen, opferten sie heidnischen Götzen, gänzlich gegen den Willen Gottes (Jeremia 7,31). Das Tal galt nachfolgenden Generationen als fader Ort voller Rauch, Flammen, Hitze und Leid.

Interessanterweise stellte der Herr Jesus in seiner Bergpredigt (Matthäus 5,22 u. 29-30) das metaphysische Konzept des Gehennas vor. Der griechische Begriff wird mit „Hölle“ übersetzt und heißt auf Hebräisch Geihenom. In diesem Kontext erwähnen die meisten neutestamentlichen Versionen auch die Bildrede vom „Höllenfeuer“ (Matthäus 18,9; Jakobus 3,6) sowie die Vorstellung einer zukünftigen „höllischen Verdammnis“ (Matthäus 23,33). In allen Versen des Neuen Testamentes, in denen Gehenna/Hölle/Geihenom/Höllenfeuer/höllische Verdammnis vorkommen, werden sie mit einem Ort im Jenseits in Verbindung gebracht.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!