“Das Ende der Welt ist gekommen”, sagt ein reuiger Dieb israelischer Altertümer

15 Jahre nach dem Diebstahl von Artefakten befürchtet der israelische Mann, dass das himmlische Gericht naht

FOTO: Während die Infektionsrate in Israel relativ niedrig war, hat das Coronavirus zu apokalyptischen Szenen wie leeren Restaurants und Einkaufszentren geführt.

 

Ein religiöser israelischer Jude, der glaubt, wir seien in der Endzeit und fürchtet, dass wir alle bald vor dem himmlischen Gericht stehen werden, versuchte sein Gewissen zu klären, indem er etwas zurückgab, das er 15 Jahre zuvor gestohlen hatte.

Es war ein alter römischer Ballista-Stein, der während der Belagerung Jerusalems im Jahr 70 n. Chr. Verwendet wurde. Der nicht identifizierte israelische Mann hatte es geklaut, als er als Jugendlicher eine archäologische Ausstellung besuchte.

Jetzt verheiratet, mit Kindern, wandte er sich an einen Vermittler namens Moshe Manies, um das Artefakt zurückzugeben und eine mögliche Verhaftung zu vermeiden.

Manies hat die Geschichte auf Facebook gepostet:

„Einer der Jungen hat einen der Steine ​​mit nach Hause genommen. In der Zwischenzeit heiratete er und zog eine Familie auf. Vor kurzem beichtete er mir, dass der sein Herz Stein in den letzten 15 Jahren schwer belastet hatte. Und jetzt, als er beim Pessach Putz zusammen mit dem apokalyptischen Gefühl, das das Coronavirus hervorruft, darauf stieß, fühlte er, dass die Zeit reif war, sein Gewissen zu klären und er bat mich, ihm zu helfen, es an die israelische Altertumsbehörde zurückzugeben. “

Dies erregte die Aufmerksamkeit eines Inspektors der Altertumsbehörde, der sich an Manies wandte und den Ballista-Stein abholte.

Wollen Sie mehr Nachrichten aus Israel?
Kicken Sie hier für unseren täglichen freien Newsletter.

Kommentare: