Aischwitz EPA-EFEANDRZEJ GRYGIEL
Jüdische Welt

Araber und der Holocaust: Von der Leugnung bis zu Auschwitz

In der arabischen Welt gibt es noch immer Holocaustleugnungen , aber diese Geistlichen versuchen endlich, Licht in die Dunkelheit zu bringen.

Lesen

Als Staatschefs aus der ganzen Welt in Israel waren, um der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz zu gedenken, fand ein weiterer einzigartiger und historischer Besuch statt. Zum ersten Mal besuchte eine Delegation arabischer Geistlicher das Vernichtungslager Auschwitz.

Der Vorsitzende der Muslim World Society [1], Saudi-Scheich Mohammad al-Issa, besuchte die Stätte am Donnerstag, dem 23.1. mit einer Delegation führender muslimischer Geistlicher. Eines der prominentesten Mitglieder der Delegation war der libanesische Schiit Dr. Muhammad Ali al-Houthi (2), Vorsitzender des Obersten Islamischen Rates. Al-Houthi riskiert viel für diesen Besuch, bei dem er die Ermordung der Juden im Holocaust verurteilt hat. „Der Besuch in Auschwitz ist Ausdruck der islamischen Verurteilung von NS-Verbrechen im Holocaust. Das sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wir lehnen jegliche religiöse Unterdrückung in der Vergangenheit oder in der Zukunft ab“, sagte er.

Am Tag nach dieser Erklärung am Schauplatz des jüdischen Holocaust reichten eine Reihe libanesischer Journalisten, die der Hisbollah nahe standen, beim libanesischen Staatsanwalt und beim Gerichtshof eine Beschwerde gegen den Scheich al-Houthi ein, in der er…